Abgerissen wird das alte Bürgerhaus inklusive Jugendzentrum. Foto: Oliver Gehrig

Hechtsheim – Exakt im Zeitplan sind die vorbereitenden Arbeiten zum Neubau des Hechtsheimer Bürgerhauses. Das gab Bürgermeister Günter Beck (Grüne) jetzt im Hechtsheimer Ortsbeirat bekannt. „Die Vorlage für alle drei Bürgerhäuser ist fertig, wird haben alle Dinge abgearbeitet“, versicherte Beck den Bürgervertretern. Dazu gehören auch Probebohrungen nach möglichen Schadstoffen und die Versteigerung des nicht mehr benötigten Inventars. Eine Besonderheit in Hechtsheim: Die noch auf dem alten Bürgerhausdach befindliche und funktionierende Fotovoltaikanlage wird abgebaut und an anderer Stelle auf einem Möbelhaus am Mainzer Zollhafen wieder aufgebaut. Für das Versetzen der Anlage und die Sanierung der Stühle im Bürgerhaus stehen 130.000 Euro überplanmäßige Mittel im Haushalt 2017 zur Verfügung, informierte Beck. Der Neubau des Bürgerhauses darf bekanntlich die 5-Millionen-Euro-Kostengrenze nicht übersteigen (wir berichteten). Aus dem Kommunalen Investitionsförderprogramm 3.0 werden Zuschüsse in Höhe von 90 Prozent erwartet. Der Eigenanteil der Stadt beträgt 10 Prozent. Der städtische Finanzausschuss hat die Vorlage bereits durchgewinkt, das letzte Wort hat nun wie immer der Mainzer Stadtrat. 

Die Tische und Podeste werden für die Zeit des Neubaus zwischengelagert, informierte Beck weiter. Nach dem Grundsatzbeschluss des Stadtrates stehe dann noch das Okay der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) aus. „Wir brauchen die Förderzusage für den vorzeitigen Baubeginn und können erst danach abreißen“, betonte Beck, der allerdings keine Probleme erwartet. „Die Bagger werden im Oktober rollen“, versicherte er. Ende des Jahres soll es dann noch eine Veranstaltung mit allen Beteiligten, den Vereinen und dem Ortsbeirat zum Thema „Material für die Fassaden und die Fußböden“ geben. Im Zeitplan sei auch die Planung der benachbarten neuen Kinderkrippe. 

Der Ortsbeirat begrüßte das Konzept, hatte aber noch einige Fragen. 36.000 Euro für die Ausstattung des Bürgerhauses seien „nicht wahnsinnig viel“, meinte Manuela Matz (CDU). Dabei handele es sich nur um das Geld für die „Kunst am Bau“, informierte Beck. Für die Komplettsanierung der Stühle stehen außerplanmäßige Mittel von 100.000 Euro zur Verfügung. .     

Teilen
Vorheriger ArtikelZwei Trickdiebstähle bei Seniorinnen
Nächster ArtikelFinther Kerb: Freiherrn haben einen Platz gefunden
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.