Der Ober-Olmer Wald soll nach Willen des Ortsbeirates in seiner jetzigen Form erhalten bleiben. Foto: Oliver Gehrig

LERCHENBERG – Gegen Gedankenspiele zur Reaktivierung der Forststraße zwischen dem Lerchenberg und Wackernheim durch den Ober-Olmer Wald sprach sich jetzt der Lerchenberger Ortsbeirat in einer einstimmig verabschiedeten Resolution aller Fraktionen aus. „Der Ortsbeirat erteilt erneuten Gedankenspielen zu einem Ausbau und einer Öffnung der Forststraße für den Straßenverkehr eine klare Absage“, heißt es darin. „Die in der Presse vom Finther Ortsvorsteher Herbert Schäfer ins Spiel gebrachte Idee einer Öffnung der Straße zur Lösung der Verkehrsprobleme in seinem Stadtteil ist weder zulässig noch kurz-, mittel- oder langfristig ein diskussionswürdiger Vorschlag.“ 

Erst im Februar sei die neue Rechtsverordnung zum Naturschutzgebiet Ober-Olmer Wald in Kraft getreten. Diese schließe die Öffnung der Forststraße über die derzeitige Nutzung hinaus ausdrücklich aus. Eine Öffnung würde kein Verkehrsproblem lösen, sondern nur einen Teil der Probleme von Finthen zum Lerchenberg verlagern und neue zusätzliche und unzumutbare Belastungen verursachen. „Der als Naherholungsgebiet nicht nur von Lerchenbergern geschätzte Ober-Olmer Wald würde entscheidend an Attraktivität verlieren“, so der Ortsbeirat.  

Teilen