Ab Oktober rollen am alten Bürgerhaus die Bagger. Foto: Oliver Gehrig

Lerchenberg – Pünktlich zur Kampagne 2019 soll das umgebaute und sanierte Lerchenberger Bürgerhaus wieder seine Tore öffnen. „Wir sind exakt im Zeitplan“, versicherte Bürgermeister Günter Beck (Grüne) jetzt im Ortsbeirat. Nachdem der städtische Finanzausschuss die Umbaupläne bereits mit großer Mehrheit genehmigt hat, steht in zwei Wochen das Votum des Mainzer Stadtrates an. Die Zustimmung für das 6,4-Millionen-Projekt gilt als Formsache. 

Beck ging im Ortsbeirat auf die komplizierte Situation auf dem Lerchenberg ein. Der komplette Abriss der Bürgerhäuser in Hechtsheim und Finthen sei leichter, denn dort entstehen Neubauten. Auf dem Lerchenberg soll hingegen nicht nur ein neues Bürgerhaus entstehen, sondern auch eine Kongresseinrichtung. „Es handelt sich um einen Prozess, es geht jetzt in die Feinheiten“, so Beck. Mit dem Betreiber der Gastronomie, die im September schließt und vorübergehend nach Ingelheim zieht, gebe es intensive Gespräche. Ebenso mit den Vereinen SC Lerchenberg und Tanzclub Rot-Weiß Casino Mainz, die dann im neuen Bürgerhaus eigenfinanzierte Anbauten und langfristige Nutzungsrechte haben. Die Gelder für den Bau der Kegelbahn sind nicht im Investitionsprogramm 3.0 enthalten. „Hier will ich über die Sportförderung gehen“, informierte Beck. Es werde alles bautechnisch und klimatechnisch so vorbereitet, dass eine Option auf den späteren Bau der Kegelanlage in Leichtbauweise besteht. Die Genehmigungsbehörden SGD und ADD müssen das Raumprogramm noch genehmigen, dann rollen voraussichtlich im Oktober die Bagger und nicht nur das Bürgerhaus, sondern auch das Vitalzentrum und das Jugendcafé (Juca) werden abgerissen. Zurzeit gibt es noch eine Kernbohrung im alten Bürgerhaus, damit später keine Probleme mit Sondermüll entstehen. 

Der Ortsbeirat begrüßte das Konzept. „Die zusätzliche Unterkunft für den Tanzclub ist ein Riesenschritt für den Lerchenberg“, betonte Ortsvorsteherin Sissi Westrich (SPD). Der Tanzsaal soll nämlich auch als Kongresseinrichtung genutzt werden. „Das Bürgerhaus soll sich zum Kongresshaus entwickeln“, so Westrich. Eine bessere Beleuchtung für den großen Saal forderte Dirk-Michael Rexrodt (FDP). Markus Gillenberger (CDU) forderte, dass die ständige Ausstellung „7000 Jahre Geschichte auf dem Lerchenberg“ auch im neuen Bürgerhaus erhalten bleiben muss. „Es ist topp, dass Bürgerhaus, Gastronomie, Kegelbahn und Vereine unter einen Hut gebracht werden“, lobte Horst Zorn (SPD). Wichtig sei, dass der große Saal zur Kampagne 2019 fertig ist. „Wir konzentrieren uns auf die Säle“, versicherte Beck.

Teilen
Vorheriger ArtikelGroßbergsiedlung: Vom Schmuddelkind zur begehrten Wohnlage
Nächster ArtikelDiesmal mit einer Überraschung
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.