Kraft und Anmut für den Moment eingefroren. Turniertage des PSV Bretzenheim ernten erneut Lob. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

Bretzenheim – Vergleichbares Niveau wie im Vorjahr und zahlreiche Glückwünsche zum Erfolg der Reitertage 2017. Mit Zufriedenheit schaute Stefan Arnold vom PSV Mainz-Bretzenheim sich die Prüfungen der Dressurreiter und ihrer Pferde. „Optimal“, gab er seine persönliche Wertung für das an zwei Wochenenden ausgetragene Turnier ab. „Die Atmosphäre war gut. Wir hatten das Glück, dass wir eindeutig besseres Wetter als im vergangenen Jahr hatten“, räumt er ein.

Während am ersten Turnierwochenende das Springturnier mit Prüfungsangebot von der Klasse E bis S* ausgetragen wurde, folgte eine Woche hierauf der Dressurwettbewerb. Ebenfalls mit einer reichen Auswahl an Prüfungsangeboten: von Klasse E bis S***.

Auch die Besucher enttäuschten nicht. Pferdesportliebhaber und Familien besuchten zahlreich speziell an den sonnigen Turniertagen das malerische Sportgelände am Stefanshof. Mit deutlich sichtbarer Wertschätzung schauten sie den Prüfungen zu. Der Pferdesport übte auch diesmal unverändert seine Anziehungskraft aus. Nicht nur auf Mädchen, die mit ihren Handys die ein oder andere Prüfung komplett mitgeschnitten hatten. Die Anmut und die Schönheit der Bewegungen, das Miteinander von Pferd und Reiter haben mit Sicherheit auch Laien begeistert.

Wie Arnold berichtete, fielen die Rückmeldungen der Beteiligten positiv aus: „Nicht wenige von ihnen teilten mir mit, dass es schön bei uns sei und dass sie sich in Bretzenheim wohl fühlen.“ Wenn das nicht für zusätzliche Motivation sorgt? „Nächstes Jahr greifen wir wieder an“, sagt Arnold. Die Turniertage von Bretzenheim bleiben ein dauerhafter Bestandteil im Turnierkalender der Pferdesportverbände Rheinland-Pfalz, Saarland und Hessen. „Im Großen und Ganzen steht das Turnier 2018 fest.“ Gleichwohl kündigte der Organisator eine Neuerung an. „Ich will aber noch nichts verraten. Wir brauchen noch einige Zeit für die Konzeption.“ Die Teilnehmer und die zahlreichen Helfer sollen den Wettbewerb durch Abwechslung noch attraktiver erleben dürfen, sei die Absicht hinter der Innovation.

In einem Atemzug dankte Arnold den ehrenamtlichen Mitarbeitern, die zum Erfolg der Veranstaltung beigetragen haben. „Ich weiß, dass sie speziell an den Samstagen von morgens bis Mitternacht gefordert sind. Das geht an die Substanz.“ Insgesamt waren rund 50 Helfer – in Schichten eingeteilt – involviert. Ein Bonbon zum Dank erwartet sie bald: Ein Grillfest.

Den großen Dressurpreis von Bretzenheim gewann mit einer schönen Runde Uta Gräf auf ihrem Pferd, Lawrence. Den Großen Springpreis von Bretzenheim entschied Hardy Diemer vom FRV Rüsterbaum für sich. Im Finale des Junioren-Förder-Cups Rheinland-Pfalz setzte sich Kira Schlengel vom FRV 1929 Gonsenheim auf Francis Drake 7 gegen die Konkurrenz durch. Beim Preis der Lokalen Zeitung obsiegte Carolin Scherer vom RV Kurtscheid auf Controli 2. Vom gastgebenden PSV Bretzenheim erkämpfte Laura Christina Simon auf Jahncke’s Emma Rang eins bei der Dressurprüfung der Klasse L* und Christina Leber – auf Flora Soft – kam auf das Siegertreppchen bei der Dressurreiterprüfung Klasse L.

Teilen