Die „TonARTisten“ der Kasteler Musikanten zeigten in der Aula der Gustav-Stresemann-Schule, was sie bei Sabine Wiesmann gelernt haben. Foto: Ralph Keim

KASTEL – Im Zuschauerraum saßen die Eltern, Großeltern und Geschwister – auf der Bühne der Nachwuchs der Kasteler Musikanten: Die „TonARTisten“ haben sich längst als Nachwuchschmiede der Kasteler Musikanten etabliert. Jetzt gaben die Aktiven des Orchesters unter der Leitung von Sabine Wiesmann eine Kostprobe ihres Könnens.

Und so erlebten die Zuhörer in der Aula der Gustav-Stresemann-Schule einen beschwingt-musikalischen Ausflug in die vergangenen Jahrzehnte. Eigentlich setzt sich das Nachwuchsorchester der Kasteler Musikanten aus zwei Ensembles zusammen: den „Mini-TonARTisten“ und den „TonARTisten“ selbst. Bei den „Minis“ werden die Kinder unter der Leitung von Miha Loncar behutsam auf die Auftritte vorbereitet. Bei entsprechender Eignung am Instrument werden sie bei den „TonARTisten“ aufgenommen.

Das Repertoire umfasst sowohl traditionelle Blas- als auch Popmusik. Neben den Proben bestreiten die „TonARTisten“ auch eigene Auftritte, wie kürzlich in der Gustav-Stresemann-Schule oder auch als „Vorgruppe“ der Kasteler Musikanten. Wichtig ist die Freude am Musizieren, was beim Konzert in der Schul-Aula deutlich wurde. Hinzu kommen mit Ausflügen und Probenwochenenden spannende Aktivitäten.

Inzwischen hat wieder eine neue Gruppe der Minis mit den Proben begonnen. Die Gruppe probt donnerstags von 18 bis 18.45 Uhr in den Vereinsräumen der Kasteler Musikanten in der Reduit. Um 19 Uhr schließen sich die Proben der „TonARTisten“ an. Weitere Informationen gibt es unter tonartisten@kasteler-musikanten.de und minitonartisten@kasteler-musikanten.de.

Teilen
Vorheriger Artikel15 Jahre Partnerschaft Neisse-Ingelheim gefeiert
Nächster ArtikelFröhliches Sommerfest der Lebenshilfe
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“