Ebersheim geht App. Der Vorsitzende des Gewerbevereins, Joachim Vorschneider (1.v.l), Mainzer Wirtschaftsdezernent, Christopher Sitte (4. V.l)), und die Mitglieder des Gewerbevereins starten symbolisch die Applikation. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

Ebersheim – Das hat es in Mainz noch nicht gegeben. Als erster Stadtteil hat Ebersheim jetzt eine eigene App gestartet. Der Gewerbeverein von Ebersheim, dem man die App verdankt, verspricht den Bürgern und Besuchern von Ebersheim mit der Applikation für das Smartphone ab sofort allumfassende Informationen rund um den Stadtteil. Gleichzeitig soll das Programm den Gewerbetreibenden aus Ebersheim neue Möglichkeiten zur Selbstdarstellung und -vermarktung im weltweiten Netz eröffnen.

Bei der Vorstellung der App in der Eberheimer Feierscheier gab der Vorsitzende des Gewerbevereins, Joachim Vorschneider, stolz die Zahl von 550 Nutzern bekannt, die sich bislang die App auf ihr Handy geladen haben.

Speziell den Mitgliedern des örtlichen Gewerbevereins bietet die App Funktionen, die den Nicht-Mitgliedern vorenthalten bleiben. Dazu zählen vor allem die Möglichkeiten, ihr Unternehmen nicht nur digital vorzustellen, sondern es auch mit gezielten Aktionen und Angeboten, die direkt und sofortig platziert werden können, zu bewerben.

Wirtschaftsdezernent Christopher Sitte zeigte sich beeindruckt von der Idee und deren Umsetzung. „Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit“, nutzte er einen Vergleich. „Über 70 Prozent der Käufer informieren sich online über Produkte“, begründete Sitte die Nützlichkeit der App. „Vorstellbar wäre, dass Firmen digitale Gutscheine oder Bonuskarten einsetzen“, so Vorschneider.

Genauso wie die Funktionen „Marktplatz“ und „Gewerbe“ den direkten Draht zwischen der Kundschaft und den Firmen verkürzen, sollen Bereiche wie „Aktuelles“, „Termine“, „Wichtige Infos“, „Mein Ort“, „Institutionen“ und „Vereine“ den Informationsfluss im öffentlichen Bereich vereinfachen. Beispielsweise können Bürger von der App aus eine Nachricht – beispielsweise über Beschädigungen – direkt an den Ortsvorsteher, Matthias Gill, senden. „Der Mangelmelder funktioniert bereits gut“, schilderte Gill die ersten Erfahrungen mit der App. „Ich bin stolz, dass Ebersheim innovativ ganz vorne mitspielt.“

Ein Jahr verging seit der Geburt der Idee bis zur Umsetzung. Entwickelt hat die App „Simon Baumann AppDesign“. Das jugendliche Alter des Entwicklers, Simon Baumann, der gerade 16 Jahre alt geworden ist, soll nicht unerwähnt bleiben. Die Applikation funktioniert auf den iOS- und Android-Geräten sowie PC-Systemen und kann in den jeweiligen App-Stores kostenlos heruntergeladen werden. Finanziert hat die App-Entwicklung der Gewerbeverein, der auch die digitale Pflege der App im ersten Jahr finanziert. Die Vereine können sich hinsichtlich ihrer einzupflegenden Infos direkt an den Gewerbeverein wenden: info@ebersheimer-gewerbeverein.de, www.ebersheimer-gewerbeverein.de.

Teilen