Die Kostheimerin Stephanie Kopietz (Mitte) greift nach der Deutschen Weinkrone - und ganz Kostheim fiebert mit. Archivfoto: Oliver Gehrig

KOSTHEIM – Am 29. September wird in Neustadt an der Weinstraße die neue Deutsche Weinkönigin gewählt – und mit dabei: Stephanie Kopietz. Die Kostheimerin hat das zurückliegende Jahr als Rheingauer Gebietsweinkönigin amtiert und ist damit automatisch für die Teilnahme qualifiziert – zusammen mit zwölf weiteren Gebietsweinköniginnen. Man kann mit Fug und Recht behaupten: Ganz Kostheim drückt Stephanie die Daumen. Es wäre eine Sensation, käme die Deutsche Krone für ein Jahr nach Kostheim.

Die Deutsche Weinhoheit in spe muss mit Fachwissen, Eloquenz und charmantem Auftreten punkten. Sollte für Stephanie Kopietz kein Problem sein. Wer die frühere Kostheimer und Wiesbadener Weinkönigin kennt, der weiß, dass sie bestens vorbereitet für die Wahl und bestens geeignet für das Amt ist.

Porträtiert hat sie inzwischen auch das SWR-Fernsehen. Der SWR überträgt die Vorentscheidung am Samstag, 23. September, und den entscheidenden zweiten Wahlabend am Freitag, 29. September, in seinem Dritten Programm. Das SWR-Fernsehen zeigt die Aufzeichnung der Vorentscheidung am Sonntag, 24. September, ab 13.45 Uhr und ist beim großen Finale am Freitag, 29. September, live ab 20.15 Uhr dabei. Die Vorentscheidung ist ab 16 Uhr im Livestream auf SWR.de direkt zu verfolgen.

Bei der Vorentscheidung wählt die Jury sechs Kandidatinnen für das Finale aus. Vom 11. bis 22. September, jeweils 18.45 Uhr, zeigt der SWR in der Landesschau Rheinland-Pfalz eine Vorstellung der rheinland-pfälzischen Kandidatinnen. Vom 25. bis 27. September, jeweils 16 Uhr, präsentiert der SWR bei seiner TV-Sendung Kaffee oder Tee die Finalistinnen – hoffentlich auch Stephanie Kopietz.

Teilen
Vorheriger ArtikelMainzer Feuerwehr bekommt Preis für ihre „Gafferbox“
Nächster ArtikelPaketzusteller war Betrüger
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.