Zu den Fest-Höhepunkten auf der Insel bei Rheinkilometer 485 gehörte das Schifferstechen. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

Nackenheim – Einen vergleichbar spannenden Anfang- und Schlusspunkt eines Festes können wohl nur wenige Vereine anbieten. Die Fahrt mit dem Boot auf dem Rhein ist jedenfalls die Erwähnung wert. „Eine schöne Sache: Mit dem Boot fährt man hin und kommt wieder zurück, das gefällt mir“, meinte eine Besucherin des jüngsten Inselfestes auf der Insel Kisselwörth. Gleiches dürften viele Kinder und Erwachsene empfunden haben, die am Wochenende das alljährliche Inselfest der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) aus Nackenheim besucht haben.

Irgendwie ist alles schön bei diesem Inselfest. Zuallererst die unberührte Natur. Liegt die Insel, auf der sich die Nackenheimer DLRG-Station befindet, wirklich im Rhein-Main-Gebiet? An zwei Tagen transportierten die Boote am laufenden Band die Besucher vom Festland bei Nackenheim auf das Inselufer und später wieder zurück. Am Sonntag weit mehr Gäste als am Samstag. Damit haben die Organisatoren nicht wirklich gerechnet. Weshalb am Sonntag gegen 16 Uhr die Küchentheke schließen musste. Alles verkauft. Mangel an Bratwürstchen und Steaks herrschte dagegen nicht. Auch der Wein ging nicht aus.

Zu den Fest-Höhepunkten auf der Insel bei Rheinkilometer 485 gehörte freilich das Schifferstechen: am Samstag die Vorrunden, am Sonntag das Finale. Für die Sicherheit der Schifferstecher aus insgesamt sechs Mannschaften sorgte zu Wasser die Nackenheimer Feuerwehr. Mit dabei auch freiwillige Helfer vom Technischen Hilfswerk aus Mainz, die den Fährdienst versahen. Vom Ufer aus betrachteten die Besucher gespannt die Kämpfe. Einige Kinder sammelten unterdessen auf dem mit Kieselsteinen übersäten Ufer Muscheln. „Wie auf Mallorca“, meinte die sechsjährige Lena.

Gelangweilt hat sich sichtlich niemand. Ein Familienvater paddelte später mit seinem Sohn in einem aufblasbaren Gummiboot entlang des Ufers. An den Tischen kamen Unbekannte leicht miteinander ins Gespräch. „Irgendwie sind die Leute hier sehr nett“, meinte eine andere Besucherin. Aufgefallen sei ihr, wie fürsorglich sich die Organisatoren um Familien und ältere Personen gekümmert haben. „Wie sie allen beim Einstieg ins Boot geholfen haben, das hat mich schon beeindruckt.“ Sogar Eltern mit ihren Kinderwagen konnten so sicher mit auf die Insel gelangen.

Übrigens ist es nicht ganz so schlimm, wenn jemand das Fest verpasst haben sollte. Eine Fahrt mit dem Boot zur Insel Kisselwörth bietet die DLRG-Ortsgruppe Nackenheim an jedem Wochenende der Sommersaison noch bis September. Jeweils samstags ab 13 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 18 Uhr zu jeder vollen Stunde.

Teilen