Der Vorstand des Gewerbevereins mit Erwin Krieger, Kathrin Köhl, Harald Kauth und Peter Wagner (von links) konnte weder entlastet noch neugewählt werden. Foto: Oliver Gehrig

Kastel – Der AKK-Gewerbeverein steht vor dem Aus. Drei Jahre, nachdem Harald Kauth den Vorsitz vom langjährigen Ersten Vorsitzenden Gert Kleinmann übernommen hat, gibt es nur noch wenig Hoffnung auf eine Zukunft des derzeit 90 Mitglieder zählenden Vereins. Denn bei der jüngsten Jahreshauptversammlung bei der Firma ETL-Krieger & Kollegen GmbH im Kasteler Gewerbegebiet stand der Vorstand ohne Mitglieder da. Ein Kuriosum: Da nicht ein einziges weiteres Mitglied anwesend war, konnte der Vorstand um den Vorsitzenden Harald Kauth mit seiner Stellvertreterin Kathrin Köhl sowie Kassierer Erwin Krieger und Beisitzer Peter Wagner nicht entlastet werden. Logischerweise musste auch die laut Tagesordnung vorgesehene Neuwahl des Vorstandes entfallen. „Der Vorstand steht fürs kommende Jahr komplett nicht mehr zur Verfügung“, verkündete Kauth. Sollte es bei der nächsten Mitgliederversammlung im Januar 2018 keine Kandidaten für eine Nachfolge geben, wird der Gewerbeverein AKK aufgelöst.

Der Vorsitzende führte die Misere auf die schwierige allgemeine Wirtschaftslage zurück. „Viele Unternehmen beschäftigen sich im Moment mehr mit sich selbst als mit der Gemeinschaft“, sagte Kauth. „Wir können als Vorstand anbieten, was wir wollen, es wird nichts angenommen.“ Als Beispiele nannte der Vorsitzende den Unternehmerstammtisch und die After-Work-Partys, die beide nach kurzer Zeit wieder eingeschlafen waren. Eine Umfrage zur im Herbst geplanten AKK-Gewerbeschau „Expo AKK 2017“ auf dem Metrogelände habe ergeben, dass auch hierfür keine oder zu wenig Mitstreiter gefunden werden können. „Die Metro wäre bereit, uns eine große Plattform zu geben, aber unsere Mitglieder sind es nicht“, bilanzierte Kauth. Er will das nicht als Vorwurf an die Mitglieder verstanden wissen. „Der Druck auf die Unternehmen wird immer größer. Die Zeit ist eben so, wie sie ist.“ Sein Fazit: „Die Expo AKK 2017 ist gestrichen.“

Noch vor zwei Jahren sah das anders aus. Damals organisierte der Gewerbeverein die viel beachtete Gewerbeschau „Expo AKK 2015“, an der sich 25 Firmen in 30 Messezelten beteiligten. Damals blickte der Vorstand optimistisch nach vorne. Kam es danach zu einer Entfremdung zwischen dem Vorstand und seinen Mitgliedern?  Festzuhalten bleibt: Geschieht nicht noch ein Wunder, ist der Gewerbeverein AKK schon bald Geschichte.

Teilen