Große Freude bei 29 Kinderhilfsorganisationen. Sie erhielten Spendenschecks über 5.800 oder 3.200 Euro. Foto: Schott / Alexander Sell

Mombach – Am 10. Juni fand auf Initiative und mit Unterstützung der Schott AG zum zwölften Mal der Benefizlauf „Run for Children“ statt. Jetzt überreichte Hermann Ditz, Mitglied des Vorstandes der Schott AG, den Erlös in Höhe von 140.000 Euro an 29 gemeinnützige Kinderhilfsorganisationen. Institutionen aus Mainz erhielten Spendenschecks über jeweils 5.800 Euro, Organisationen aus der weiteren Region und Institutionen, die Projekte außerhalb von Deutschland unterstützen, über jeweils 3.200 Euro. Mit dem Erlös des diesjährigen Laufs summiert sich die Gesamtspendensumme seit dem ersten Lauf 2006 auf fast 1,7 Mio. Euro.

Bei der Spendenübergabe hob Ditz die „einzigartige Atmosphäre“ beim größten Benefizlauf in der Region Mainz hervor und dankte allen Läufern und Sponsoren für ihr „großartiges soziales Engagement für Kinder“. „Der Run for Children ist für uns eine Herzensangelegenheit. Wir freuen uns, dass wir mit dem Erlös wieder vielen kranken, behinderten und sozial benachteiligten Kindern helfen können. Ich danke allen, die mit ihrem großartigen Einsatz dazu beigetragen haben“, sagte Ditz.

In diesem Jahr nahmen 70 Teams mit 2.500 Läuferinnen und Läufern an dem beliebten Benefizlauf teil. Zusammen liefen sie in zehn Stunden fast 23.000 Runden auf der 400-Meter-Bahn des TSV Schott in Mainz. Dies entspricht einer Strecke von über 9.000 Kilometern oder der Luftlinienentfernung von Mainz bis nach Shanghai in China. Teamsponsoren zahlten die Startgelder und Rundengelder (mindestens 1 Euro pro Runde) für ihre Mannschaften in den Spendentopf ein. Darüber hinaus steuerten über 50 Unternehmen, Banken und Stiftungen als Sponsoren und Partner großzügige Spenden bei.

Hermann Ditz übergab die Spenden gemeinsam mit Dr. Helmut Peters, dem Ärztlichen Leiter des Zentrums für Kinderneurologie und Sozialpädiatrie in Mainz, und Dr. Rolf Beetz von der Kinderklinik der Universitätsmedizin Mainz. Durch die Zusammenarbeit mit den beiden Medizinern wird die sinnvolle Verteilung der Spendensumme sichergestellt.

Teilen