So mancher, auch Bürgermeister Andreas Hofreuter (li.), schnappte ab und zu mal frische Luft an den Stehtischen vor der Sporthalle. Foto: Helene Braun

Harxheim – In der Zeit des berühmten Karls des Großen – er kam 768 auf den fränkischen Königsthron, 767 wird Harxheim erstmals urkundlich erwähnt und blickt mittlerweile auf eine 1250-jährige Geschichte zurück. Das feiert die Gemeinde nun das ganze Jahr. Bereits im Mai fand eine Andacht am Kapellchen statt. Nun ist das große Festwochenende vorbei, aber es wird noch mehr kommen. Dafür hat der 1. Beigeordnete Klaus-Werner Fritzsch zusammen mit den zwölf Mitgliedern des Festausschusses schon vor einem Jahr zu planen begonnen. „Ein Großteil der Zeit ist in das Festbuch geflossen“, so Fritzsch am Rande der Bürgerparty in der Sporthalle.

Für jede Altersgruppe und jeden Geschmack sollte das Programm sein, das zeigte auch der Ablauf des Abends, an dem die Vereine Darbietungen auf der Bühne brachten. Ein Gutteil der Gäste verzog sich allerdings immer wieder nach draußen, denn die schwüle Hitze dieser Tage war im Saal besonders zu spüren. Innen hingen historische Fotos an Stellwänden, die reges Interesse fanden wie auch das Festbuch, das man hier käuflich erwerben konnte.

Den „Hypnotics“ im HKG-Ballett merkte man davon nichts an. Sie eroberten Bühne und Saal mit einem Tanz, bei dem sie alle Kostüme der vergangenen Kampagnen trugen, jede Tänzerin ein anderes. Viele Ortsvereine leisteten ihren Beitrag und zeigten so einen erstaunlichen Zusammenhalt in der Gemeinde. Neben weiterem waren der Popchor, die Line Dance Gruppe oder Pit Rösch vertreten, der – diesmal ohne Trommel und Fastnachtsjackett – vom Wingertsschützen sang.

Etwas ganz Besonderes zum Festprogramm hatten sich die „Hypnotics“ vom HKG-Ballett ausgedacht. Foto: Helene Braun

Draußen, wo Speisen und Getränke angeboten wurden, Kaffee und Kuchen sogar kostenlos, konnte man des Öfteren auch Ortsbürgermeister Andreas Hofreuter im Gespräch mit Kollegen aus Gemeinderat und Vereinen sehen. Am Vorabend hatte er die Gäste bei der Akademischen Feier begrüßt zu einem Abend in bunter Mischung aus Historie und Anekdoten und Musik. Die Festrede hielt Axel Zimmermann. Pfarrer Stephan Sunnus sprach für beide christlichen Kirchengemeinden und erläuterte, wie vor 500 Jahren so ein Jubiläum funktionierte. Die frühere Bürgermeisterin Ursula Knüpper-Heger bemerkte: „Das konnte man fast eins zu eins auf heute übertragen.“ Sarina I., die aktuelle Harxheimer Weinprinzessin, sprach über die Vereine und die Harxheimer Kultur, nicht ohne zu erwähnen, dass der Ort bislang 18 Weinprinzessinnen hervorgebracht hat.

Aber auch die französischen Freunde aus der burgundischen Partnergemeinde Messigny et Vantoux waren gekommen, allen voran der Bürgermeister Vincent Leprêtre mit seiner Frau Joelle. Für Unterhaltung sorgten unter anderem der Gesangverein und das Trio Schertz. Über das weitere Festprogramm dieses Jahr informieren wir sie weiter. Das Festprogramm geht auch ein in die Kerbefeierlichkeiten am Samstag, 17. Juni, mit den Harxheimer Spielen ab 15 Uhr vom Platz an der Waage aus (wir berichteten). Dabei sind Geschicklichkeit und Wissen gefragt.

Teilen
Vorheriger ArtikelHundesegnung beim Mainzer Hundeverein
Nächster Artikel43. St. Albansfest: 150 Weine und ein vielfältiges Programm
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.