Abschiedsfoto von Landrat Schick (links) im Kreis der KVHS. Foto: Kreisverwaltung

REGION – Zum letzten Mal hat Landrat Schick als Vorsitzender der KVHS die Mitgliederversammlung geleitet, zu der die Vertreter fast aller örtlichen Volkshochschulen im Landkreis gekommen waren.

Nach dem Abschluss der Sitzung fand eine kleine Abschiedsfeier statt,  in der die Persönlichkeit und die Verdienste von Claus Schick um die KVHS aus unterschiedlichen Perspektiven gewürdigt wurden. Zunächst skizzierte ihn sein Stellvertreter im Vorstand, Herbert Schnädter, der ihn in mehr als 25 Jahren in diesem Amt begleitet hat, als einen Menschen mit ganz unterschiedlichen Facetten, die aber in der Summe sein Handeln und seine Erfolge charakterisieren. Er stellte aus seiner Sicht Claus Schick als „Diplomaten und Entscheider“, „Pragmatiker und Routinier“, als „Herrn der Zahlen und Technikfreak“, mit leicht ironischem Unterton als „Baumeister und Umzugsexperten“, aber auch als „Förderer der Bildung und Freund der Volkshochschule“ vor.

Monika Nickels, seit mehr als 20 Jahren Leiterin der KVHS, bilanzierte das Wirken von Claus Schick über seine lange Amtszeit hinweg. Besonders stellte sie seine Impulse zur Förderung nachholender Schulabschlüsse und beruflicher Qualifikationen durch geeignete Bildungsangebote heraus, und zwar schon zu einer Zeit, da dies noch nicht als allgemeiner Auftrag der Volkshochschulen verstanden wurde.

Sie unterstrich sein Engagement für die Flüchtlinge durch Intensivierung von Sprach- und Integrationskursen und seinen Einsatz für die notwendigen Fördermittel.  Der Anspruch, „Bildungslandkreis“ zu sein, manifestiere sich auch in der rasanten Leistungssteigerung der Kreisvolkshochschule Mainz-Bingen mit mehr als 70.000 Unterrichtsstunden. Damit sei Claus Schick der Vorsitzende der größten KVHS in Rheinland-Pfalz.

Als Abschiedsgeschenk bekam Schick einen Gutschein für privaten Englischunterricht und damit einen Wunsch ihres Vorsitzenden nach Weiterbildung im Ruhestand erfüllt.

Teilen