Landrat Claus Schick (2. v. re.) mit dem Leitenden Landwirtschaftsdirektor beim DLR Otto Schätzel, Moderatorin Simone Renth-Queins, Stefan Blaesius, Katrin Dettweiler und Andreas Friebe (v. li. n. re.) bei der Siegerehrung zur „Besten Weinnase“ 2017. Foto: Kreisverwaltung

GUNTERSBLUM – Zum elften Mal hat der Landkreis die „Beste Weinnase“ gesucht und mit Katrin Dettweiler aus Guntersblum gefunden. Sie hat den Weinsensorik-Wettbewerb in diesem Jahr mit 250 von 255 möglichen Punkten für sich entschieden.

Der zweite Platz ging an den Binger Stefan Blaesius mit 240 Punkten, dicht gefolgt vom Drittplatzierten Andreas Friebe aus Würzburg mit 235 Punkten. Knapp 100 Teilnehmer hatten sich in Oppenheim eingefunden, um Fragen zu insgesamt 15 verschiedenen Weinen zu beantworten. Beispielsweise galt es, unterschiedliche Aromen zu erkennen.

Aber auch Antworten zu Anbaugebiet, Terroir, Jahrgang, Restsüße oder Rebsorte der Weine wurden verlangt. Professionell stimmte Moderatorin Simone Renth-Queins, ehemalige Rheinhessische und Deutsche Weinkönigin, die Teilnehmer auf die Fragen ein und erklärte kurz die Besonderheiten der zu verkostenden Weine.

15 Weinmajestäten nahmen als Ehrengäste am Wettbewerb teil, darunter die Deutsche Weinkönigin Lena Endesfelder und ihre Prinzessin Christina Schneider sowie die Weinmajestäten der Weinanbaugebiete Rheinhessen, Nahe und Mittelrhein. „Mit diesen drei hervorragenden Anbaugebieten, die im Landkreis  Mainz-Bingen zu finden sind, stellt unsere Weinverkostung nach wie vor eine deutschlandweite Besonderheit dar“, hob Landrat Claus Schick hervor. So kamen die teilnehmenden Weinliebhaber erneut aus der ganzen Republik, darunter etwa aus dem bayerischen Nordheim, Mehring an der Mosel, Bensheim, Würzburg oder Köln.

Teilen
Vorheriger ArtikelLetzte Mitgliederversammlung der KVHS mit Claus Schick
Nächster ArtikelGelbe Eule flog durch die Nacht
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.