Mit der neuen Wasser- und Sandspielanlage auf dem Gelände der Kita „Haus der kleinen Künstler“ haben die Kinder riesig viel Spaß. Foto: Kita

Nieder-Olm – Die Nieder-Olmer lieben ihre zahlreichen Künstlerbrunnen. Die jüngsten Bürger im Kindergarten „Haus der kleinen Künstler“ ebenso – und endlich ist sie da: Die Wasser- und Sandspielanlage. Ein großes Glück für all diejenigen, die im Kindergarten „Meer“ wollen. Ein bisschen Goldgräberstimmung, ein bisschen Wunschbrunnen – und der soll „Kreativität, Freude und den Spaß am Matschen fördern“, erzählt Kitaleiterin Anca Rösch über die neue Attraktion für den Außenbereich. „Wasser und Sand gehen immer“, sagt Stadtbürgermeister Dieter Kuhl bei der Einweihung im Beisein vieler Eltern mit ihren Sprösslingen.

Durch viele fleißige Händchen gebaut, gräbt sich erst ein Rinnsal, dann ein Fluss durch den großen Sandkasten. Euro-Münzen verschwinden als „Taler“ im mit Luftballons geschmückten Brunnenbecken. Die Anlage verzaubert die Kleinsten von Anfang an. Wer will hier keine sandige Kleidung mit nach Hause bringen? Wer möchte nicht das Wasser pumpen oder gleich im Sand toben? Trocken bleibt ohnehin keiner. „Nun wird unsere Waschmaschine am Tag mehr arbeiten“, sagt eine Mutter, die schmunzelnd ahnt, was auf sie zukommt. Die zur Hälfte aus der Ehrenamtsförderung des Landkreises Mainz-Bingen und des eigenen Kita-Fördervereins aufgeteilte Finanzierung über 8.966 Euro ist nachhaltig und pädagogisch wertvoll.

Nicht jeder Sonderwunsch sei aber im Haushalt einer Stadt, Kommune oder im Land immer zu erfüllen, sagt Kuhl über die Fördermittel, die manchmal in letzter Minute genehmigt werden können, outet sich aber als Anhänger von derartig kreativen Einrichtungen und dem hohen ehrenamtlichen Engagement des Fördervereins. In diesen Zeiten und in vielen Städten keine Selbstverständlichkeit mehr.

Als Dankeschön gibt es zur Einweihung einen musikalischen Ohrwurm, einst von Boney M. gesungen, diesmal vorgetragen von den „Kleine-Große-Künstler Allstars“: In den 70er Jahren „Daddy cool“, heute „Dieter Kuhl“: Eine Zeile: „Wer würde alles für uns tun? Dieter, Dieter Kuhl und sitzt nicht faul auf seinem Stuhl: Dieter, Dieter Kuhl.“

Nieder-Olm sagt über sich als Stadt, dass sie lebensfroh sei, heute weiß man, spielbegeistert ist sie ebenso. Nebenbei hat der Brunnen durch seine „Wunschtaler“ 59,34 Euro in die Förderkasse gespült. Kleine Fische? Mitnichten. Für die Vorlieben der Kinder unter dem Motto „Nass, sandig und mit ganz viel Matsch“ können jetzt schon wieder neue Wasserspielzeuge dazugekauft werden.

Teilen