Am Ende der Feier erhielten alle Anwesenden eine Postkarte mit Ebersheimer Motiven. Foto: red

Ebersheim – Am 18. April feierten die Seniorinnen und Senioren der katholischen und der evangelischen Kirchengemeinde ihr Frühlingsfest. Eingeladen dazu hatten der Helferkreis St. Laurentius und der Besuchsdienstkreis der evangelischen Kirchengemeinde.

Brigitta Beier begrüßte alle Anwesenden und dankte dem bewährten Musik-Duo Michael Schöche (Keyboard) und Hans Beier (Gitarre), die während des Nachmittags bekannte Frühlings-Volkslieder spielten. Zum Thema „Frühling“ passend trug Roswitha Schreiber ein Gedicht von Eduard Mörike vor „Frühling lässt sein blaues Band…“.

Das Highlight des Nachmittags war der Gesangsvortrag von Theresa Schöche, die inzwischen selbst geprüfte Chorleiterin ist. Sie wurde von ihrer Mutter, Marianne Schöche, am Klavier begleitet. Es waren Frühlingslieder von Franz Schubert, Felix Mendelssohn-Bartholdi und W. A. Mozart. Die Zuhörer waren davon begeistert. Zwischen dem ersten und zweiten Teil des Nachmittags gab es Kaffee oder Tee, dazu verschiedene Kuchen. Später wurden noch verschieden Weine gereicht.

Pfarrer Michael Bartmann wies auf den Schlager aus den 70er Jahren hin „Wunder gibt es immer wieder“. Dabei erklärte er, dass der Frühling auch mit Glück zusammenhängt. Er zählte kleine Glücksfälle aus dem Alltag auf. Man verspüre diese Dinge erst als Glück, wenn sie nicht mehr da sind.

Pfarrer Wallrabenstein erklärte, dass Frühling in der Heiligen Schrift nicht vorkommt, denn im Heiligen Land gibt es nur die Trockenzeit und die Regenzeit. Die Bibel teilt deshalb nur in Saat und Ernte ein. Wir feiern nicht ein Fest des Frühlings, sondern ein Fest im Frühling, nämlich Ostern. Ostern gilt den Menschen als Quelle neuer Kraft und Hoffnung. An Ostern feiern wir die Auferstehung des Herrn und der Sieg über Tod und Sünde.

Franz Mück trug zuerst Gedanken über den Frühling vor. Dann zitierte er fünf weitere Gedichte zum Thema. Das letzte war ein Neuzeitliches Gedicht. Damit wollte er den krassen Gegensatz von den Romantikern zur Neuzeit darstellen, dies war ihm sehr gut gelungen.

Bei einer kleinen Tombola, bei der die Lose kein Geld kosteten, gab es drei Preise zu gewinnen: Fünf Postkarten von Ebersheim, ein Tischset mit Ebersheimer Motiven und eine Ton-Dia-Schau „Ebersheimer Impressionen“, gestaltet von Hans Beier.

Am Ende der Feier erhielten alle Anwesenden eine Postkarte mit Ebersheimer Motiven.

Teilen
Vorheriger Artikel4. Brezelabend der Bretzenheimer SPD
Nächster ArtikelAcht Wohneinheiten für pflegebedürftige Menschen
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.