Auf diesem Bereich soll eines der beiden Häuser für alten- und seniorengerechtes Wohnen entstehen. Foto: Ralph Keim

TREBUR – In Astheim sollen alten- und seniorengerechte Wohnungen entstehen. Die dafür zuständige Bauträgergesellschaft rechnet damit, dass Ende 2019 die ersten Bewohner einziehen werden.

Standort ist ein Areal in Astheim, gelegen zwischen der evangelischen Kirche und dem Bürgerhaus. Die beiden derzeit noch getrennten Grundstücke sollen mit zwei Häusern für alten- und seniorengerechtes Wohnen bebaut werden. Geplant ist ein Haus mit zwölf Wohnungen und ein Haus mit sechs Wohneinheiten bauen. Das größere Haus soll mit jeweils sechs Ein- und Zwei-Zimmer-Wohnungen ausgestattet werden, das kleinere mit zwei Ein-Zimmer-Wohnungen und vier Zwei-Zimmer-Wohnungen.

Nach dem sogenannten Bielefelder Modell können die Bewohner auf soziale Dienste zurückgreifen. Angebote wie ein Begegnungscafé, eine Bäckerei und eine Praxis für Fußpflege sollen die Angebote abrunden. Die Besonderheit bei dem Vorhaben liegt in den beiden Grundstücken. Eines davon, auf dem der Glockenturm des Kirchengebäudes steht, gehört der Kirche. Das zweite gehört noch der Kommune Trebur. Geplant ist, dass die Kommune ihr Gelände an die Kirche verkauft, wie wiederum will dann mit MAB einen Erbpachtvertrag abschließen.

Teilen
Vorheriger ArtikelErster Ulker Frühschoppen
Nächster ArtikelTrebur liegt an der bekannten Route des Reformators Luther
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“