Der Gesundheitstreff Mainz Wiesbaden bot leckere, vitalstoffreiche Vollwerternährung. Foto: Helene Braun

Bretzenheim – Der Naturschaugarten Lindenmühle scheint mit jedem Jahr dichter und gesünder zu werden. Seit Jahren lässt hier der Arbeitskreis naturnahes Grün in der Lokalen Agenda 21 heimisches Grün wachsen und Blüten blühen. Auch und gerade beim Blütenfest war die Pracht besonders groß. So gibt es allein rund 25 Wildrosenarten, einschließlich natürlicher Kreuzungen und alter Gartensorten. Information, Feiern und lockeres Beisammensein mit Musik waren dann die Themen bei einem sehr heißen Nachmittag. Die Projektgruppe „Naturnaher Schaugarten“ hat hier an geeigneter Stelle im Stadtgebiet eine naturnahe Schaupflanzung entstehen lassen, in der sich Interessierte Anregungen für den eigenen Garten holen können: Überzeugungsarbeit und Motivation durch praktische Anschauung.

Mit Führungen von „Blüte zu Blüte“ lockte der Arbeitskreis. Foto: Helene Braun

Für die Musik sorgten die Musiker der Gruppe Bal-O-Naise mit Folkmusik, sie präsentierten mit mittelalterlichen Instrumenten traditionelle französische Musik und sind schon Stammgäste bei den Festen im Naturschaugarten. Traditionsgemäß gehören auch ein paar Schafe hinzu, doch hier war diesmal nur das Plastikschaf, das die Mitglieder schon eine Weile in ihrem Besitz haben. Stattdessen hatte Sprecher Karlheinz Endres, der am Mikro die Artenvielfalt gereimt erklärte, ein paar Esel akquiriert. Der Therapeut Bernd Seifried kam mit seinen Eseln zum Fest. Er nutzt diese sanftmütigen Tiere seit Jahren in der psychosozialen Behandlung mit Erfolg. Die tiergestützte Therapie eignet sich für Erwachsene ebenso wie für Kinder und Jugendliche. Der Gesundheitstreff Mainz Wiesbaden bot leckere, vitalstoffreiche Vollwerternährung an und der Arbeitskreis kostenlose Führungen von „Blüte zu Blüte“ an.

Der Schaugarten ist gleichzeitig Naherholungsraum und Biotop. Und er braucht manchmal Unterstützer, z.B. aufmerksame Mitbürger, die Beschädigungen melden. Man kann „Pate“ werden, so eine Idee des Arbeitskreises. Infos: www.naturschaugarten.de.

Naturschaugarten Lindenmühle

Seit Anfang 2001 ist die Lokale Agenda-Arbeit in Mainz um einen Arbeitskreis reicher: Eine Reihe von Mainzer Bürgerinnen und Bürger mit den verschiedensten Berufen und Erfahrungen haben sich vorgenommen, naturnahes Grün im Bereich der Landeshauptstadt zu fördern, wo es nur geht. Dieses wichtige Handlungsfeld der Lokalen Agenda war bis dahin in Mainz nicht besetzt; bisher gab es die Arbeitskreise „Verkehr“, „Konsum“, „Süd-Nord“ und „Gesundheit und Ernährung“.

Entsprechend dem Grundgedanken der Lokalen Agenda soll auch die Arbeit des Arbeitskreises vor allem greifbar sein. Er soll offen sein für alle Interessierten und Spaß machen. Nicht endlose trockene Sitzungen, sondern das Anpacken ganz praktischer Vorhaben hat sich der Arbeitskreis vorgenommen.

Teilen