Mit den direkten Nachbarn stieß Sissi Westrich auf das neue Provisorium an. Foto: Helene Braun

Lerchenberg – In ihrem „neuen“ Büro fühlt sich Ortsvorsteherin Sissi Westrich sichtlich wohl. „Neues Bürgerhäuschen“ nennt sie die frühere städtische Kita, die die Gebäudewirtschaft Mainz für die „Heimatlosen“ des Bürgerhauses in Ordnung gebracht hat. Bis zur Fertigstellung der Sanierung mit neuem Anbau 2019 soll die Kita in der Fontanestraße Heimat für Ortsverwaltung, Vitalzentrum, Jugendzentrum, LCC und Quartiersmanagerin sein. Die direkten Anwohner lud Sissi Westrich zum Kennenlernen und zur Führung ein.

Die Büros für die Ortsverwaltung und für Sissi Westrich persönlich sind schön hell. Hier erklärte Westrich den Besuchern: „Wir sind, alle die wir oben waren, aus dem Bürgerhaus eins zu eins runtergezogen ins Bürger-Häuschen.“ Nur das Bergschön ist davon ausgenommen. Hier will der Betreiber im sanierten Bürgerhaus weitermachen. Bis September bleibt er noch an gewohnter Stelle. Nur der Komplex mit dem großen Saal bleibe stehen und der Tanzclub Rot-Weiß wird eine Tanzhalle anbauen.

Direkt neben den Büros der Ortsverwaltung befindet sich das ASB-Vitalzentrum, wo sich die Gruppe anschließend im offenen Café gütlich tat. Das Zentrum teilt sich einen Raum mit dem LCC und mit dem Ortsbeirat für die Sitzungen. „Wir rücken näher zusammen“, erklärte Westrich, „das ist schön.“ So habe man die Möglichkeit, einander wirklich zu begegnen. Info-Flyer und Gelbe Säcke sind jetzt auch außerhalb der Öffnungszeiten der Ortsverwaltung zu haben. Sie befinden sich im Warteraum. Die Geschäftsstelle des LCC ist ebenfalls untergebracht und das Büro der Quartiersmanagerin findet genauso Platz wie die Büros des ASB.

Die große Küche ist das Highlight, was besonders die Mitarbeiter und Besucher des Jugendzentrums freut. Hier können nicht nur die Jugendlichen der Kochgruppe kochen und backen nach Herzenslust. Aber auch die drei großen Räume und das große Außengelände machen Pädagogin Britta Willems Freude. Einer ist zum Chillen, eine weiterer verfügt über Tischtennisplatten und einen Billardtisch, ein dritter ist für die Bandproben gedacht. Gerade hat sich eine neue Band gegründet. Sie wird auf der bewohnerabgewandten Seite des Hauses proben. Jens Reischmann vom Juca stellte noch sein Musikprojekt vor, das er seit vier Jahren leitet. „Hier können Jugendliche von 11 bis 18 Jahren Schlagzeug-, E-Bass- und E-Gitarre-Unterricht kostenlos nehmen.“

Teilen