Fröhliche Stimmung bei der Musikalischen Weinprobe. Foto: Margit Dörr

Nackenheim – „Auf euer Wohl“ war eines der Lieder, das der Männergesangverein 1857 im Elisabethenhof zum Besten gab. Und was hätte besser passen können bei einer musikalischen Weinprobe. Zum fünften Mal hatte der Verein dazu eingeladen und der Hof war gut gefüllt mit Wein- und Sangesinteressierten.

„Der liebe Gott scheint Nackenheimer zu sein“, sagte der zweite Vorsitzende des MGV, Stefan Riechenberg, bei der Begrüßung, angesichts des wunderbaren Wetters.

Mit einem bunten musikalischen Programm, das vom Sängerspruch des Sängerbundes Rheinland-Pfalz über Herbert Grönemeyers „Alkohol“ bis hin zur lustigen „Hochzeit der Frösche“ reichte, unterhielt aufs Beste der Männerchor unter der Leitung von Nicolas Ries. Die Mitglieder von Contakte, dem Pop- und Gospelchor des MGV, kredenzten zwischen den Gesangsbeiträgen die insgesamt zwölf Weine von Nackenheimer Weingütern, nachdem zur Begrüßung ein Secco ausgeschenkt wurde. Weiterhin serviert wurde ein herzhafter Teller mit Hausmacher Wurst.

Judith Dorst aus Wörrstadt, ehemalige deutsche Weinprinzessin und rheinhessische Weinprinzessin erläuterte äußerst unterhaltsam die edlen Tropfen, die in den Nackenheimer Weinbergen gedeihen, und hatte viel Wissenswertes rund um den Weinan- und ausbau parat. Sie erklärte, dass man tatsächlich den Boden, auf dem Wein gewachsen ist, schmecken könne. Oder sie meinte schmunzelnd, dass „feinherb“ ein schwammiger Begriff sei, der heute für „halbtrocken“ verwendet werde. Aber wer wolle schon halbe Sachen trinken?

Moderiert wurde die Jubiläumsweinprobe – der MGV feiert in diesem Jahr sein 160-jähriges Bestehen – von Chormitglied Wolfgang Petry, der mal passende Gedichte oder mal lockere Sprüche parat hatte. Aus Anlass des Jubiläums, erklärte Petry augenzwinkernd, habe man sich darum bemüht, die Auszeichnung „ausgezeichnete Rheinhessische Weinprobe“ zu erhalten. Chorsänger Alfred Feist trat als Prüfer auf und testete zur Erheiterung des Publikums die Qualifikation des Moderators mit diversen Fragen, aber auch Ambiente, Security oder Originalität wurde vom „Sachverständigen“ überprüft. Am Ende überreichte er dann unter tosendem Applaus die ersehnte Urkunde.

Eine Urkunde erhielt auch Karl-Franz Schmitt. Von der Pressereferentin des Kreischorverbands Oppenheims, Susanna Becker, wurde er für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft im MGV ausgezeichnet.

Teilen