Mit einem Festgottesdienst wurde das 90-jährige Bestehen der Kostheimer Pfarrgemeinde Maria Hilf gefeiert. Foto: Ralph Keim

KOSTHEIM – 1927 wurde in Kostheim – in der heutigen Kostheimer Siedlung – die katholische Pfargemeinde Maria Hilf gegründet. Mit einem festlichen Gottesdienst und einem Umtrunk im Pfarrgarten feierten zahlreiche Gläubige kürzlich den Jahrestag.

In seiner Predigt ging Pfarrer Gottfried Scholz auf die Geschichte ein und betonte dabei, dass die Pfarrgemeinde seit vielen Jahrzehnten fest verankert ist im gesellschaftlichen Leben der Kostheimer Siedlung. Musikalisch umrahmt wurde der Festgottesdienst vom Kirchenchor unter der Leitung von Bardo Frosch.

Der Gottesdienst fiel zeitnah mit dem Gedenktag zum Patrozinium „Maria Hilfe der Christenheit“ am 24. Mai, wovon sich die Namensgebung der Gemeinde ableitet. Am 7. Oktober 1571 wurden in der Seeschlacht die Türken bei Lepanto vernichtend geschlagen. Zum Dank fügte Papst Pius V. für die Hilfe Marias in die Lauretanische Litanei die Anrufung „Hilfe der Christen“ ein. Papst Pius VII., der nach dem Sieg über Napoleons am 24. Mai 1814 aus der Verbannung wieder nach Rom zurückkehrte, setzte diesen Tag als Festtag „Maria, Hilfe der Christen“ fest.

In Kostheim gehen erste Pläne zur Errichtung einer neuen Kirche auf Pfarrer Andreas Ricker zurück. Er ließ 1913 den Kauf eines Bauplatzes am Mainzer Weg veranlassen. Die Entwicklung des Ortes nahm jedoch einen anderen Verlauf. Die Stadt Mainz baute nördlich der Einsenbahnlinie ab 1919 die ersten Häuser für eine neue Wohnsiedlung und gab ihr amtlich den Namen „Gartenstadt Mainz-Kostheim“ Deshalb wurde der zunächst für eine neue Kirche vorgesehene Baugrund zurückgegeben. Pfarrer Johannes Vormwald erwarb im Januar 1922 den Bauplatz, auf dem heute die Kirche steht.

Im Mai 1927 wurde Pfarrer Friedrich Fendel der erste Pfarrer von Maria Hilf. Durch Erlass der bischöflichen Behörde wurde die Abgrenzung des Pfarrbezirkes vom Gebiet der Mutterpfarrei St. Kilian und die Errichtung der Pfarrkuratie Maria Hilf erklärt. Ebenfalls im Mai 1927 wurde die Kirche geweiht.

An Fronleichnam, 15. Juni, beginnt in Maria Hilf um 10 Uhr der Festgottesdienst. Dem schließt sich die Fronleichnamsprozession an, die mit einem Umtrunk im Pfarrgarten endet.

Teilen
Vorheriger ArtikelFalscher Fünfziger
Nächster ArtikelFaustschlag gegen Schlichter
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“