ASV-Vorsitzender Toni Kaiser (rechts) wanderte mit einer Gruppe von Kindern und Erwachsenen am Naturschutz-Erlebnistag zur Quelle des Königsfloßbaches. Foto: Oliver Gehrig

Kastel – Kinder und Jugendliche für die Natur zu begeistern und für Umweltbelange zu sensibilisieren, hat sich der Kasteler Angelsportverein (ASV) „Früh auf“ auf die Fahnen geschrieben. Beim 12. Hessischen Naturschutz-Erlebnistag bot ASV-Vorsitzender Toni Kaiser jetzt eine Wanderung entlang der alten Steinern Straße durch die Kasteler Feldgemarkung bis zum Quellbereich des Königsfloßbaches an. Früh morgens machte sich eine Gruppe von zwölf Kindern und Erwachsenen auf die insgesamt drei Kilometer lange Tour. Was wächst in unserer Natur? Wer ernährt sich davon? Und was wird daraus zu Essen gemacht? Das waren Fragen, die während des vierstündigen Ausfluges beantwortet wurden.

Die Kinder erfuhren, dass die Haselnuss und die Walnuss von Eichhörnchen und von Mäusen gefressen werden und wir daraus gerne Nuss-Brotaufstrich oder Weihnachtsplätzchen herstellen. Sie lernten, dass die Früchte des Brombeerstrauches gut essbar sind, während die des Holunderstrauchs nur gekocht als Marmelade verwendet werden können. An der Quelle machten die jungen Naturentdecker eine Trinkpause und lernten dann den Bachflohkrebs, die Köcherfliegenlarve und den Dreieckskopfstrudelwurm kennen. Ein sehr seltener Gast ist der Wasserskorpion. Dann gingen die Kinder selbst mit dem Sieb im Quellwasser auf Entdeckungstour.

„Wir bieten seit zwölf Jahren solche Exkursionen für Kinder und Jugendliche an“, sagte ASV-Vorsitzender Kaiser im Gespräch mit der Lokalen Zeitung. Im Ferienkartenprogramm der Stadt Mainz hat der ASV im sechsten Jahr zwei Termine, ebenso bei der VHS AKK. Kaiser begleitete auch die Senioren der Friedenskirchengemeinde zur Ochsenbrunnenquelle, die dort viel Interessantes über die Natur bei Kaffee und Kuchen erfuhren. „Unser Angebot hat sich herumgesprochen“, betonte Toni Kaiser.

Der 43 Mitglieder zählende ASV „Früh auf“ hat seit 2004 die Bachpatenschaft für den Ochsenbrunnenbach, Königsfloßbach, Bruchbach und Käsbach. Er bringt jährlich rund 200 bis 250 Kindern die Natur näher. Beim vereinseigenen Umwelttag säubern die Mitglieder das Kasteler Rheinufer, beim städtischen Dreck-weg-Tag die Quellbereiche der vier Bäche. Für sein ehrenamtliches Engagement wurde der Verein bereits mehrfach im Wettbewerb „Schöneres Kastel“ und auch vom Verband Hessischer Fischer ausgezeichnet.

Teilen