Kurz vor 11 Uhr passierte die Marathon-Spitzengruppe den Verpflegungspunkt des TV Kostheim. Foto: Ralph Keim

KOSTHEIM – Eine tolle Sache war auch in diesem Jahr wieder der Mainzer Gutenberg-Marathon. Trotz des regnerischen Wetters säumten erneut viele Tausend begeisterte Besucher die exakt 42,195 Kilometer lange Laufstrecke, um den insgesamt vielen Hundert Teilnehmern zuzujubeln. Und auch in diesem Jahr machten zumindest die Marathonis der vollen Distanz einen Abstecher über die Theodor-Heuss-Brücke, um Kastel und Kostheim zu durchlaufen.

Bereits Tradition hat in diesem Zusammenhang die Marathon-Party des Turnvereins Kostheim nahe der Schneckenbrücke. Es war kurz vor 11 Uhr, als die Spitzengruppe des um 9.30 Uhr gestarteten Läuferpulks des 18. Gutenberg-Marathons den vom TVK betreuten Verpflegungspunkt passierte. Und auch in diesem Jahr feuerte TVK-Ehrenvorsitzender Werner Böttner über ein Mikrofon praktisch jeden einzelnen Läufer persönlich an, während die Zuschauer begeisterten Applaus spendeten.

Und diese Begeisterung bei Böttner und den Zuschauern ließ auch dann nicht nach, als die letzten Läufer den Verpflegungspunkt passierten. Gewonnen hat den Marathon übrigens Ivan Babaryka aus der Ukraine. Er benötigte für die 42,195 Kilometer exakt 2 Stunden, 19 Minuten und 34 Sekunden. Bei den Frauen siegte Aicha Bani aus Marokko mit 2 Stunden, 44 Minuten und 46 Sekunden.

Neben der vollen Distanz gab es noch den Halbmarathon, einen Staffelmarathon und einen Schülerlauf, die allerdings nicht durch AKK führten.

Teilen
Vorheriger ArtikelBauschutt und Gasflaschen verschandeln Rheinufer
Nächster ArtikelDas JUZ als Zufluchtsort in Zeiten der Flucht
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“