v.l. Jupp Heck, Gerhard Strotkötter, Brigitte Eichelsbacher, Fritz Berena. Foto: Helene Braun

Laubenheim – Mehr als überrascht zeigte sich Brigitte Eichelsbacher über den Betrag, den ihr Jupp Heck und Fritz Berena in der Laubenheimer Ortsverwaltung für den ökumenischen Besuchskreis überreichten. 1000 Euro, das entlockte der Frau, die den Besuchskreis vor über 25 Jahren mit ein paar anderen ins Leben gerufen hatte, ein spontanes „Nee?! Das ist ja suuuper.“

Jupp Heck, der mit seinen Vorträgen und Büchern zu Alt Laubenheim auch Einnahmen und Spenden akquiriert, hatte schon 2012 versprochen. „Wir wollen nichts für uns behalten, wir geben das gerne an soziale Einrichtungen weiter.“

Viel Furore machte er in Kooperation mit Fritz Berena, dem Gründer des kleinen Museums, und dem Klassischen Philologen Dr. Gebhard Kurz, der als Laubenheimer Ortschronist gilt, mit dem Sammeln alter Fotografien aus Laubenheim. Bilder-Vorträge folgten und eine Buch-Veröffentlichung. In jedem Jahr erstellt Heck einen Kalender mit ebensolchen Bildern zusammen mit Fritz Berena.

Nun war es an der Zeit, gesammelte Einnahmen an den Mann, in dem Fall an die Frau zu bringen. Andere hatten bereits vor Eichelsbacher profitiert, die glücklich ist, die Geschenke, die die über 80-Jährigen von ihr und 40 weiteren „Besuchern“ an den Geburtstagen und an Weihnachten erhalten, finanzieren zu können. Drei Mal im Jahr treffen sie sich zum Gedankenaustausch. 350 von zurzeit etwa 400 über 80-jährigen Senioren kommen in den Genuss dieser Zuwendung, nicht nur materieller Art. Das Dach dieses ökumenischen Besuchskreises bilden die beiden Kirchengemeinden, bei denen man sich melden kann, will man mitmachen.

Inzwischen haben Heck und Berena neue Entdeckungen zum alten Laubenheim gemacht. Auf Speichern fanden sich Wahlkampf-Flugblätter aus den 1920er und 1930er Jahren. Und sie haben herausgefunden: Das Wiegehäuschen am ehemaligen Marktplatz ist nicht älter als 90 oder 100 Jahre. Hier irrten die Profi-Historiker, die es für weit älter hielten.

Ortsvorsteher Gerd Strotkötter sagte mit Blick auf Alt Laubenheim und den Besuchskreis: „In Laubenheim gibt es viele Menschen, die segensreich wirken, sonst stünden wir anders da.“

Teilen
Vorheriger ArtikelEin weiterer Schritt
Nächster ArtikelOppenheimer Open-Air-Kino am 30. Juni und 1. Juli
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.