Die Kinder suchten sich das ihrer Meinung nach schönste neue Spielhaus aus. Foto: Oliver Gehrig

Bretzenheim – In die Jahre gekommen ist der im Jahr 2000 errichtete Bretzenheimer Spielplatz „An der Klauer“ im Wohngebiet Ostergraben. Die marode Kletterseilpyramide wurde bereits im vergangenen Jahr entfernt und durch eine 30.000 Euro teure neue Kletterseilpyramide inklusive Rutsche ersetzt, die im Dezember aufgebaut wurde und von den älteren Kindern bereits gut angenommen wird. Nun soll auch der benachbarte Kleinkindsandbereich mit dem Sandspielgerät erneuert werden. 25.000 Euro stehen für die Sanierung dieses zweiten Bereiches und den Austausch der Spielgeräte zur Verfügung. Dazu gab es nun ein zweites Partizipationstreffen, zu dem Wolfgang Stiren vom Jugendamt rund 30 Kinder und Eltern sowie den stellvertretenden Ortsvorsteher Dr. Peter Schenk (ÖDP) und Spielplatzpatin Bärbel Hofbauer auf dem Spielplatz begrüßte. Die Kinder hatten die Wahl zwischen vier Vorentwürfen von Planer Dirk Oppenberg vom Grünamt, in denen die Wünsche des ersten Treffens eingebaut wurden.

Das Rennen machte schließlich Vorschlag Nummer drei mit 18 Stimmen, ein individuell gefertigtes Spielhaus der Firma „Spielart“, das auf den Namen „Ostergraben“ getauft werden soll. Im Entwurf enthalten sind neben dem Spielhaus plus Rutsche auch eine Vogelnestschaukel, ein Kleinkarussell und ein Wipptier in Gestalt eines Hundes. Die Reckstange bleibt erhalten. „Alles andere, was hier steht, muss leider aus Altersgründen ausgetauscht werden“, erläuterte Stiren. Dazu zählen die Rutsche und die brüchigen Holzelemente. Der Sandbereich soll auf Vorschlag von Spielplatzpatin Bärbel Hofbauer und einiger Eltern noch einmal gut durchgesiebt und aufgefüllt werden. Außerdem sollen neue Mülleimer mit Deckel aufgestellt werden.

„Wir freuen uns auf die neuen Spielgeräte“, lobte Hofbauer. Bis die Kinder auf den neuen Spielgeräten toben können, dürfte es aber noch eine Weile dauern. „,Spielart‘ fertigt das Spielhaus individuell an, deshalb dauert es etwas länger“, erläuterte Stiren. „Ich hoffe, dass es bis zu den Sommerferien angeliefert wird.“

Teilen
Vorheriger ArtikelLasst die Gedenkstätte erblühen!
Nächster ArtikelFest um den Maibaum lockte viele Besucher
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.