Zwischendurch gab es auch selbstgeschriebene Lieder. Foto: Luis Granitza

Bretzenheim – Am Freitag und Samstag, dem 28. und 29. April, haben in der Schauspielschule Mainz an der Alten Ziegelei wieder die szenischen Abende stattgefunden. Von den über 20 Schauspielabsolventen aus den verschiedenen Studienjahrgängen wurden insgesamt zehn Szenen gespielt. Inhaltlich ging es in den Szenen um historische Themen wie etwa im Stück „Hermann & Thusnelda“ zu Zeiten der Römer, aber auch um heutige Themen wie die Verzweiflung im Beruf, in der Ehe und in der Familie in „Bettina“ und dem Stück „Fundament“.

Die Schauspieler sind im Alter von 21 bis 28 Jahren und beweisen bereits in diesem noch eher jungen Alter schauspielerisches Talent, ob in Gruppen oder auch alleine auf der Bühne. Aber auch musikalisch im Gesang oder an der Gitarre hatten die Absolventen der Schauspielschule den Zuschauern einiges zu bieten. Zwischendurch gab es zum Teil auch selbstgeschriebene Lieder.

Die Szenen waren nicht nur ernst, sondern brachten das Publikum auch öfter zum Lachen. Die Umbaupausen zwischen den Szenen wurden am Klavier auf der Bühne in der sehr idyllischen Scheune der Schauspielschule begleitet. Das Publikum ist zahlreich erschienen. Die Schauspielschule Mainz existiert seit 1985 und ist seit 1988 auf dem Gelände der Alten Ziegelei. Jährlich werden bis zu zwölf Studierende aufgenommen. Die Schauspielschule ist in engen Kontakt mit Theatern in der Region, sodass die Schüler auch die Chance bekommen, vor großem Publikum schauspielern zu dürfen.

Außerdem pflegt die Schule den Kontakt zu ausländischen Universitäten wie in der Türkei und in Frankreich. Die Schule finanziert sich durch Schulgelder und bekommt Zuschüsse der Stadt Mainz. Die nächste Veranstaltung findet am Freitag, dem 6. Mai statt: „Sprich auch du.“ Dann werden wortgewaltige Ergebnisse aus dem Fach Sprechen vorgestellt, unter anderem mit Texten von Beckett, Bernhard, Rilke und einigen anderen.

Teilen