Christina Weyerhäuser (Mitte) mit dem Vorstand der Evangelischen Kirchengemeinde Mainz-Hechtsheim, Propst Dr. Klaus-Volker Schütz und den Ordinationsassistenten. Foto: red

Hechtsheim – Im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes am Palmsonntag wurde Christina Weyerhäuser von Propst Dr. Klaus-Volker Schütz als Pfarrerin im Ehrenamt ordiniert. Die Theologin wird mit Wirkung vom 1. April ihren ehrenamtlichen pastoralen Dienst für die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau in der Kirchengemeinde Mainz-Hechtsheim ausüben.

Der Dienst Pfarrerin im Ehrenamt stamme aus der Zeit, als es viele Absolventen, aber viel zu wenige Pfarrstellen gab, erzählte Christina Weyerhäuser. „Das war so in den 80er und 90er Jahren und man kann es sich heute kaum noch vorstellen.“ Heute sei Pfarrerin im Ehrenamt „ein Experiment, was es sonst gar nicht so oft gibt“, sagte Propst Schütz. Denn die Landeskirche wünsche, dass wissenschaftlich arbeitende Theologen auch Erfahrungen in einer Kirchengemeinde sammeln.

Christina Weyerhäuser erhält den ehrenamtlichen Dienstauftrag, nachdem der Kirchenvorstand in Hechtsheim dem Vorschlag der Kirchenleitung zugestimmt hatte. Künftig darf sie in der Gemeinde in Absprache mit den beiden dortigen Pfarrerinnen Sabine Feucht-Münch und Elke Stein ihren Predigtauftrag erfüllen und Gottesdienste halten, Kasualien wie Beerdigungen, Taufen oder Hochzeiten durchführen, einzelne Konfirmandenstunden übernehmen oder Vorträge halten, etwa zum Thema ihrer Dissertation. Dabei möge die 29-Jährige ihre eigenen Impulse setzen, gab ihr Propst Schütz mit auf den Weg.

In seiner Ansprache warf der Propst einen Blick auf die Geschichte der drei Steinmetze am Kölner Dom, die tagein, tagaus Steine klopften. Einem Passanten, der nach deren Tätigkeit fragte, habe der erste Handwerker geantwortet: „Ich klopfe Steine.“ Der Zweite sah den Sinn seiner Arbeit darin, Geld für seine Familie zu verdienen. Die Antwort des dritten Steinmetzes habe gelautet: „Ich baue an einem Dom“. Wie jemand seine Arbeit begreife, hänge also von seiner persönlichen Sichtwiese ab. Dies gelte auch für Pfarrer, „die mit am Reich Gottes bauen“, sagte der Propst und ergänzte: „Der Pfarrberuf ist für mich immer noch der schönste Beruf der Welt.“

„Ich stehe nun vor einem Neuanfang und blicke nach vorne, viele neue Herausforderungen warten auf mich“, sagte die zweifache Mutter, die im Juni ihr drittes Kind erwartet. Ihren ersten Gottesdienst wird Christina Weyerhäuser an Ostermontag um 10 Uhr in Mainz-Hechtsheim feiern, weitere werden nach ihrer Elternzeit im Sommer 2018 folgen.

Teilen
Vorheriger ArtikelRäuber schlugen Mann zusammen
Nächster ArtikelFalscher Microsoft-Mitarbeiter
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.