Brezelkönigin Jacqueline I. (Mitte) freut sich auf das kommende Brezelfest von 9. bis 11. Juni. Foto: Oliver Gehrig

Bretzenheim – Die Planung und Vorbereitung des 38. Bretzenheimer Brezelfestes von 9. bis 11. Juni stand im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung des Vereinsrings, der sich jetzt im Dantehaus traf. „Das Brezelfest ist unglaublich teuer geworden“, sagte der Vereinsringsvorsitzende Manfred Lippold zu den rund 50 anwesenden Mitgliedern zu Beginn. Alleine zur Finanzierung der hohen Gema-Gebühren von mehr als 1000 Euro seien die Gebühren von acht Essensständen der Vereine notwendig. Auch die beiden Livebands und die beiden Bühnen sowie die Beschallung seien erheblich kostenintensiver geworden, rechnete Lippold vor. Immer mehr müsse generell bei öffentlichen Festen auch in die Sicherheit investiert werden. Im vergangenen Jahr machte der Vereinsring mit dem Brezelfest daher letztlich ein Minus von rund 1700 Euro.

Die Schaffung zusätzlicher Einnahmequellen für das Brezelfest stand im Fokus der anschließenden Diskussion. Im Gespräch war zunächst eine Gebührenerhöhung der Vereinsstände. Da am jüngsten Brezelfest aber nur noch 15 von 36 Vereinen des Vereinsrings teilnahmen und etwa der SV Bretzenheim 1912 kurzfristig abgesprungen war, wurde davon schnell abgesehen. Stattdessen sollen die Getränkepreise, die sich bisher immer am unteren Ende der auf Festen üblichen Skala bewegten, moderat erhöht werden. Ein 0,3-Liter-Bier kostet künftig 2,50 Euro statt 2 Euro, für den halben Liter Hefeweizen sind 3,50 Euro zu berappen. Darüber hinaus spenden alle teilnehmenden Vereine freiwillig zwischen 50 und 200 Euro für die Finanzierung der beiden Livebands. Außerdem sollen zusätzliche Sponsoren für das Brezelfest gefunden werden. Lippold: „Wir wollen möglichst viele Sponsoren gewinnen, damit die Vereine Geld für ihre Jugendarbeit erhalten.“

Das Programm für das 38. Brezelfest wurde ebenfalls bereits im groben Rahmen festgezurrt. Los geht’s wieder mit dem Funzelabend am Freitag, der zum zweiten Mal mit einem Schubkarrenrennen der Vereine bereichert wird. Lippold: „Das ist Gaudi pur.“ Die Eröffnung am Samstag um 15 Uhr übernimmt OB Michael Ebling. Für die musikalische Begleitung sorgt der Musikzug der Jakobiner. Der Sonntag startet um 10 Uhr mit dem Brezelbrunch, ab 10.30 Uhr spielt die Feuerwehrkapelle. Danach gibt es entweder einen Sportlertalk oder eine Koch- und Backshow der Landfrauen. Die Jazzband des JUBZ soll ebenfalls wieder mitwirken.

Der zweite wesentliche Punkt der Tagesordnung, die Neuwahl des Vereinsringsvorstandes, wurde aufgrund der jüngsten Erkrankung von Manfred Lippold auf die Herbstsitzung vertagt.

Teilen