Alice Hoffmann. Foto: Margit Dörr.

Bodenheim – „Man kann sich Sorgen machen bis zum Totumfallen oder man lässt es sein und genießt das Leben“ war nur einer der klugen Sprüche, die Alice Hoffmann bei ihrer Vorstellung im Dolleskeller von sich gab. Die als Hilde aus der Fernsehserie „Familie Heinz Becker“ bekannte Schauspielerin und Kabarettistin. gastierte hier mit ihrem aktuellen Programm „Die Zeichen der Zeit“.

Ihr Markenzeichen ist die Rolle einer dümmlich-naiven, saarländischen Hausfrau. Dieser Rolle wurde sie selbstverständlich auch im Dolleskeller gerecht, und es gab viele Lacher bei ihren dauernden Versprechern. Denn Fremdwörter oder kompliziertere Begriffe verwechselte sie grundsätzlich. So erzählte sie von „Radierern“ in der U-Bahn oder suchte im Zusammenhang mit der Flüchtlingsthematik nach einem Wort, das ihr wie eine Mischung aus Migräne und Trabanten erschien. Auf ihre spezielle Weise sprach sie dabei Fragen aus Gesellschaft und Politik an. Statt Weltmeisterschaft müsse es im Fußball eigentlich „Geldmeisterschaft“ heißen, stellte sie fest. Und zu den Vorkommnissen in Köln an Silvester 2015 /16 meinte sie, dass sie vor vielen Jahren mit einem Freundeskreis am Rosenmontag in Köln gewesen sei und von Kerlen angemacht wurde, die nicht aus Marokko, sondern aus Mülheim gekommen waren.

Nachdem sie den ersten Teil ihres Programms mit einem kleinen Fitnessprogramm, wie man es zu Hause beim Bügeln durchführen könne, beendet und das Publikum eingeladen hatte, es mit auszuprobieren, erschien sie nach der Pause in der „Burkart“ und zählte die Vorteile dieses Kleidungsstücks auf. Wenn alle – Frauen und Männer – Burkarts tragen würden, gäbe es keine Probleme mit der Gleichstellung mehr, so Alice Hoffmann. Auch dem Burkini – „ein Ganzkörperbikini“, wie sie erklärte – konnte sie Positives abgewinnen. Krampfadern, Besenreißer oder Falten wären nicht mehr zu sehen. Eine billigere Version könnten ja Kittelschürze und Leggings sein, meinte sie und hatte die Lacher auf ihrer Seite. Denn natürlich stand sie in der obligatorischen Kittelschürze samt Strickjacke und Kappe auf der Bühne.

Dass Alice Hoffmann weit mehr ist als eine biedere Saarländerin, das war schon deutlich geworden während des Programms, in dem nicht nur Spaß und Komik eine Rolle spielten, sondern auch nachdenkliche und kritische Töne zu hören waren. Bei einem lustigen Strip am Ende entpuppte sie sich dann zu einer schicken Diva mit feuerroter Mähne.

Teilen
Vorheriger ArtikelBrezelfest wird immer teurer
Nächster ArtikelRäuber schlugen Mann zusammen
Margit Dörr
Seit 2007 bin ich für die Lokale Zeitung in der VG Bodenheim tätig, war aber auch schon in Mainz, Nierstein, Oppenheim und in der VG Nieder-Olm. Es macht mir Freude, über Kulturelles, über Neuigkeiten in Schulen, Kindergärten zu berichten. Ich interessiere mich für Lebensgeschichten einzelner Menschen sowie für die Geschichte von Gruppen oder Vereinen. Mein besonderes Interesse gilt den Kirchen und Kirchengemeinden.