Snoopy hat zwar zunächst Berührungsängste mit Fremden, doch wenn sie jemanden kennt, – wie hier Tierpflegerin Susanne Nölle – zeigt sie ihre Vorliebe zum Schmusen. Foto: Elke Fauck

MOMBACH- „Manchmal steht ein Hund auch morgens einfach angebunden vor unserer Tür“, erzählt Christine Plank, erste Vorsitzende des Tierschutzvereins Mainz und Umgebung, anlässlich des Tags der offenen Tür im Mainzer Tierheim. Die Veranstaltung diene als Informationsquelle über den Verein, aber auch als Werbung für Mitglieder und Helfer, so Plank. Neben Informationen über die Tiere, das Tierheim und den Tierschutzverein, gab es einen Flohmarkt und einen Stand an dem Bio-Eier verkauft wurden. Auch auf die kulinarischen Bedürfnisse der Besucher war der Veranstalter eingestellt. Getränke, vegetarische Speisen und Kaffee und Kuchen – alles was der Tierfreund begehrt – war zu haben.

Wie die erste Vorsitzende berichtete, beherbergt das Tierheim zur Zeit etwa 200 bis 250 Tiere, die auf ein neues Zuhause warten oder – wie die Bewohner der Wildtierstation, die hier großgezogen werden – darauf warten, fit für die freie Wildbahn zu werden.
17 Angestellte (inklusive Tierarzt und Auszubildende) kümmern sich liebevoll um die Tiere.

Der derzeit 3.300 Mitglieder zählende Verein ist dringend auf Spenden und Mitgliedsbeiträge angewiesen um die anfallenden Kosten zu decken. Der Mitgliedsbeitrag beträgt mindestens 30 Euro pro Jahr, wobei nach oben keine Grenzen gesetzt sind.
Sehr beliebt waren am Tag der offenen Tür die Hunde. Interessiert sich jemand für eine bellende Fellnase, so werden zunächst die Kriterien abgefragt, danach werden die Interessenten mit einem in Frage kommenden Hund bekannt gemacht.

Es folgen Spaziergänge und Familienkontakt. Stimmt die Chemie zwischen Mensch und Tier, so entsteht für den neuen Hundebesitzer eine Schutzgebühr zwischen € 200,- und € 250,- für Untersuchungen, Impfungen etc. und das neue Familienmitglied kann umziehen. So hat die dreijährige Lulu bei Renée und deren Freund eine Heimat gefunden und alle Beteiligten sind sehr glücklich.

Die noch etwas scheue Snoopy, eine fünfjährige Deutsche Dogge ist sehr verschmust, sollte aber ein Zuhause in einer hundeerfahrenen Familie ohne Kleinkinder als Einzelhund finden.

Teilen