Sogar die im Juli 2011 verstorbene Sängerin Amy Winehouse ließ bei „Kunst im Hof“ grüßen. Foto: Ralph Keim

Trebur – „Kunst im Hof“ bot im Hof des Heimatmuseums allerlei aus geschickten und talentierten Händen unterschiedlicher Kunsthandwerker aus der Region. Der Osterhase durfte dabei selbstverständlich nicht fehlen. Aus Holz, aus Papier, aus Wachs – der Geselle darf in einer vorösterlich geschmückten Wohnung nicht fehlen.

„Kunst im Hof organisieren wir mittlerweile seit zehn Jahren“, erläuterte Susanne Mendel. Sie ist selbst als Künstlerin aktiv, die unter anderem Kurse für Erwachsene anbietet. „Da uns der private Hof der vergangenen Jahre diesmal nicht zur Verfügung stand, sind wir geradewegs über die Straße in den Museumshof gezogen.“ Geschadet hat der Ortswechsel der beliebten Veranstaltung auf keinen Fall, wie die Resonanz und die Reaktionen bei den Besuchern bewies.

Mit „Kunst im Hof“ denken die beiden Organisatorinnen stets auch an diejenigen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Ein Teil des Erlöses geht in diesem Jahr zugunsten des Groß-Gerauer Vereins „Lichtblick“, der wiederum Hospizvereine in der Region unterstützt.

Teilen
Vorheriger ArtikelDer Sommer hat auch in diesem Jahr einiges zu bieten
Nächster ArtikelChor „Intakt“ mit einem tollen Konzert
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“