Gruppenbild nach getaner Arbeit mit Vorstandsmitglieder von TV und Fontana sowie den Helfern um Herbert Schäfer. Foto: Helene Braun

Finthen – Richtig schuften mussten die Helfer beim Dreck-weg-Tag in Finthen. Jeweils vier Mitglieder und Vorstandsleute vom TV Finthen und dem VfL Fontana Finthen kratzten Unkraut weg und säuberten auf der Bezirkssportanlage sozusagen vor der eigenen Tür. Sie sammelten den Müll auf und taten ihn in die von der Stadt Mainz vorgesehenen orangenen Plastiksäcke.

Auch Kurioses war wieder dabei, wenn die fleißigen Helfer, die den Dreck für andere wegmachen, auch nicht besonders laut lachen konnten darüber. Während Siegfried Lehr noch eifrig kehrte, das Unkraut entfernte und kaum zu bremsen war, sagte Manfred Mahle: „Wir haben sogar einen Whirlpool gefunden. Ein Verkehrsschild konnte noch nicht geborgen werden; es ist mittlerweile von Hecken und Sträuchern eingewachsen.“ Säcke mit Altkleidern waren auch dabei.

„Wir haben gut zehn Säcke mit Müll zum Abholen an die Straße gestellt. Und weitere fünf Säcke mit Grünzeug und Blättern aus dem letzten Jahr am Wertstoffhof entsorgt“, so Mahle weiter.

Wo die Sportvereine sich rund auf dem Gelände der Bezirkssportanlage zu schaffen machten, sammelte eine weitere Gruppe um Ortsvorsteher Herbert Schäfer den Müll auf der Römerquelle ein. Auch hier kam eine Riesenmenge zusammen.

Teilen