Die Idee, mit jungen Männern aus der Unterkunft für Flüchtlinge wöchentlich ein Fußballtraining durchzuführen, stieß auf großen Zuspruch. Foto: red

Finthen – Die Idee, mit jungen Männern aus der Unterkunft für Flüchtlinge wöchentlich ein Fußballtraining durchzuführen, stieß auf großen Zuspruch: Zum ersten Training erschienen gleich zwölf Interessierte. Zusammen mit DRK-Mitarbeiter Fabian Eigenbrodt aus der Gemeinschaftsunterkunft Layenhof nahmen sie erste Übungseinheiten auf der Bezirkssportanlage in Finthen.

Integrationsbeauftragter Winfried Schmitt war denn auch ganz begeistert von der Lauffreudigkeit der Jungs. Sein Credo: „Grundkenntnisse sind bereits vorhanden. Es macht Spaß, mit den jungen Menschen zu arbeiten“. Hafiz, ein Flüchtling, der schon über ein Jahr auf dem Layenhof wohnt und schon gut deutsch spricht und versteht: „Sechs Monate konnten wir nichts unternehmen. Es gab keine Angebote, außerhalb unserer Unterkunft aktiv zu werden. Jetzt freuen wir uns heute schon auf die nächste Übungsstunde“. Alle sind sehr interessiert, unsere Sprache zu erlernen und freuen sich über jeden Kontakt in die deutsche Gesellschaft. Manfred Mahle vom Vorstand des VfL Fontana Finthen: „Viele Vereine und Clubs haben Nachwuchssorgen. Bieten Sie Ihre Programme und Möglichkeiten einer Mitarbeit diesen Menschen an. Sie werden überrascht sein, wie viel Zuspruch Sie erfahren.“

In der Gemeinschaftsunterkunft auf dem Layenhof in Finthen leben derzeit 165 Personen. Zum überwiegenden Teil handelt es sich um Familien. 40 Personen davon sind unter 18 Jahre. Die Flüchtlinge kommen aus Somalia, Eritrea, Ägypten, Iran, Afghanistan und Syrien. Ab Oktober 2016 betreut der DRK-Kreisverband Mainz-Bingen im Auftrag der Stadt Mainz die Unterkunft. Die Gemeinschaftsunterkunft wird von Sozialarbeiter/innen betreut. Sie sind für die soziale Beratung und psychosoziale Betreuung der Flüchtlinge sowie organisatorische Aufgaben verantwortlich. Es werden sehr viele spezielle Flüchtlingsangebote, so zum Beispiel auch Deutschkurse für Frauen und eine Jugendbetreuung im „LayenTreff“.

Teilen