Auf dem wunderschön gestalteten Gelände werden jetzt die ersten Bäume gepflanzt. Foto: Helene Braun

Laubenheim – Nicht nur auf Laubenheim scheint zurzeit die Sonne, aber hier, im Katholischen Kindergarten, scheint sie zurzeit besonders hell. Das neue Außengelände ist fast fertig. Hier haben „Raible Landschaftsarchitekten + Ingenieure“ und die Garten- und Landschaftsbaufirma Hüfner & Kuchenbuch ganze Arbeit geleistet. In wenigen Wochen soll die Einweihung mit Diözesanadministrator Dietmar Giebelmann und Pfarrer Gerold Reinbott stattfinden. Gerade sind die frühere Kitaleiterin Edith Schaefer und die aktuelle, Koni Schaefer, dabei, mit den Eltern und Kindern Bäume zu pflanzen. Dafür fiel jetzt der Startschuss mit Ortsvorsteher, Ortsbeirat und den an der Gestaltung des Außengeländes beteiligten Firmen.

Kitaleiterin Koni Schaefer sagte: „Eltern Pflanzen die Bäume und helfen so mit, die Kosten niedriger zu halten, damit viel für die Kinder übrig bleibt. Das verstehe ich unter christlicher Gemeinschaft. Wenn Eltern und Kinder gemeinsam Verantwortung übernehmen, dann kann es gelingen.“ Dirk Kuchenbuch stellt hierfür einen Pflanzplan zur Verfügung.

Bei der Gelegenheit lohnte sich ein Blick auf das, was schon geschaffen ist. Nachdem Gemeinschaftsprojekt von Bistum und Stadt, der Kitaerweiterung, ist zurzeit das Highlight auf dem Außengelände eine zehn Meter breite Freitreppe, die den alten und neuen Spielbereich verbindet und zwar barrierefrei. Landschaftsarchitekt Hartmut Raible nennt sie Rampentreppe. Das städtische Grundstück hinter der Kita wurde freigelegt und siehe da, es war 150 Quadratmeter größer als gedacht. Die vorhandene Mauer hat man weggenommen und bei der Gelegenheit einen Keller gefunden, der nun abgebaut ist. An die Rampentreppe schließt sich Rasen an, der als Bühne dienen kann.

Gegenüber kann man die naturnahen Spielgeräte bewundern. Robinie und Krummholz hat Raible hier zum übergeordneten Thema erhoben. „Wir haben auf kalte Materialien verzichtet.“ Das Ausgangsgelände sei seit eh und je unbebaut gewesen, wie eine Berg- und Talbahn und entsprechend zugewachsen. Der Vorteil des Abbauens alter Mauern aber: „Wir geben hier weniger Geld aus als in anderen Kitas, weil wir vorhandenes Material in die neue Gestaltung eingebaut haben“, so Raible weiter.

Begeistert waren alle, die gekommen waren. Edith Schaefer: „Das Gelände ist toll geworden, so etwas findet man in keinem anderen Kindergarten.

Teilen
Vorheriger ArtikelTolles Konzert vom Dazz-Trio in den Burg-Lichtspielen
Nächster ArtikelBenefizkonzert der Mainzer Hofsänger in St. Bonifaz
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.