Am 6. Mai beginnt in Heidesheim die Kerb und damit auch die Kerbesaison der Region. Foto: Ralph Keim

HEIDESHEIM – Mit den Autoscootern die Runden drehen, mit dem Luftgewehr schießen, in der Schiffschaukel der Schwerkraft ein Schnippchen schlagen, gesellige und abwechslungsreiche Stunden erleben – das macht eine Kerb aus. In der Region wird die Kerbesaison stets in Heidesheim eröffnet, in diesem Jahr am 6. Mai. Auf dem Platz am Alten Rathaus und im Garten der Burg Windeck gibt es an drei Tagen Amüsement satt.

Am 6. Mai startet die Heidesheimer Kerb um 17 Uhr. Von 18.30 bis 20 Uhr spielt das Große Orchester der Katholischen Kirchenmusik (KKM). Um 19.30 Uhr erfolgt die offizielle Eröffnung. Ab 21 Uhr spielt die „Cosnova Houseband“.

Am Kerbesonntag, 7. Mai, tritt von 11.30 bis 13.30 Uhr zum Frühschoppen der Musikverein aus Ober-Olm auf. Von 14 bis 15 Uhr spielt das Jugendorchester der KKM. Ab 15 Uhr sorgt die Bläserklasse der Heidesheimer Grundschule für Stimmung. Ab 16 Uhr spielt die Schülerband aus Gau-Algesheim. Von 15 bis 18 Uhr sorgt die KJG mit einem Spieleparcours und Kinderschminken für Abwechslung. Der Kerbeabend beginnt um 18 Uhr mit dem Auftritt von „The Early Times“, ab 20.30 Uhr spielen „Pock@coffee“.

Am Kerbemontag, 8. Mai, geht die Kerb auf die Zielgerade. Von 17 bis 18 Uhr sorgt die Mini-Playback-Show für Abwechslung. Ab 20.15 Uhr gastiert die Big-Band der KKM.

Ausreichend Möglichkeiten, das von Eltern und Großeltern spendierte Kerbegeld auf den Kopf zu hauen, bieten die Schausteller, die unweit vom Burggarten ihre Attraktionen wieder auf dem Platz am Alten Rathaus aufbauen werden.

Teilen
Vorheriger ArtikelFahrradstreife der Polizei startet
Nächster ArtikelZahlreiche Fahrzeuge aufgebrochen
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“