Ab Ende 2017/Anfang 2018 können die ersten Familien auf dem idyllischen Grundstück einziehen. Foto: Helene Braun

Ebersheim – Bereits vor zwei Jahren meldeten sich die ersten Kaufinteressenten bei der Van Hoek Siedlungsgesellschaft mbH. „Nun ist alles verkauft“, verkündete stolz Dr. Heinrich Wengerter vom Bauunternehmen Heinrich Wengerter Projektbau GmbH anlässlich des Richtfestes auf dem früheren Druckereigelände in der Senefelder Straße. Ab Ende 2017/Anfang 2018 könnten die ersten Familien auf dem idyllischen Grundstück einziehen.

Im Fokus des Richtfestes standen jetzt die 42 Doppelhaushälften für junge Familien. Aber auch die sechs Grundstücke für Einfamilienhäuser sind bereits an den Mann bzw. die Familie gebracht.

Ortsvorsteher Matthias Gill (Grüne) hielt bei seiner Ansprache auch ein Plädoyer für das Wohnen in seinem Stadtteil und wandte sich an die vielen, die mit ihren Kleinkindern gekommen waren: Es freut mich umso mehr, dass Sie nach Ebersheim ziehen. Ich bin gerne Mainzer und genieße „das Dorf in der Stadt“.

Ebersheim ist im letzten Jahrzehnt stark gewachsen. „2018 werden wir die 6000-er-Marke knacken“, erhofft sich Gill. Was der Ortsvorsteher aber auch zu bedenken gibt, das Wachstum erfordert auch die entsprechende Infrastruktur. „Die Grundschulräume sind jetzt schon knapp, ebenfalls die Kita-Plätze. Die Kitas haben bereits Wartezeiten von über einem Jahr.“ Auch das ÖPNV-Angebot schreie geradezu nach Verbesserung.

Bereits mit dem Kauf des Grundstücks im Jahr 2012 hat die Fa. Van Hoek mit der Planung des Baugebietes begonnen und es zog sich jahrelang hin bis ein für alle Seiten zufriedenstellendes städtebauliches Konzept entwickelt wurde, das eine aufgelockerte Bebauung mit Einzel- und Doppelhausstruktur vorsieht.

Die Doppelhaushälften haben eine Wohnfläche von ca. 141 m² bzw. 146 m² mit einer gesamten Nutzfläche von ca. 168/173 m² und wurden jeweils mit Grundstück sowie PKW-Stellplätzen oder Garage verkauft. Alle Doppelhaushälften besitzen die Energieeffizienz 55 (KfW55). Die Kontrolle und Bauabnahme erfolgt über TÜV Süd. Die Reihenhausanlagen sind energiebewusst an ein Nahwärmekonzept angeschlossen und werden mit einer Pelletheizung versorgt.

Die Firma Van Hoek das Original Siedlungsgesellschaft mbH ist auch am Ausbau des bestehenden Spielplatzes beteiligt. Daneben wird die Stadt Mainz Seniorenwohnen realisieren.

Teilen
Vorheriger ArtikelFW-G will Klarheit über A60-Blitzer bei Hechtsheim
Nächster ArtikelPressegespräch bei Netzwerk für Flüchtlinge
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.