Die offene Rheinland-Pfalz-Meisterschaft in Sportakrobatik wurde vom KKSV Finthen in Ingelheim ausgerichtet. Foto: Ralph Keim

INGELHEIM – Ausrichter der offenen Rheinland-Pfalz-Meisterschaft in Sportakrobatik war in diesem Jahr der Kunst-Kraft-Sportverein Mainz-Finthen (KKSV). Auf Einladung des Finther Vereins zeigten die Aktiven von 13 Vereinen ihr Können allerdings in Ingelheim. Die Sporthalle der Kaiserpfalz-Realschule bot ausgezeichnete Rahmenbedingungen für einen spannenden Wettkampftag. Die Vereine kamen nicht aus der Region, sondern auch aus Hessen, Saarland, Thüringen und NRW.

„Die offene Rheinland-Pfalz-Meisterschaft wird einmal jährlich ausgerichtet. Dies übernimmt jeweils ein Verein des Sportakrobatikverbands Rheinland-Pfalz“, erläuterte Katja Klein, beim KKSV zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit, am Rand der Wettkämpfe. Sie freute sich, dass in diesem Jahr der der Kunst-Kraft-Sportverein mit der anspruchsvollen Aufgabe betraut worden war.

„Nach Ingelheim sind wir gegangen, weil wir hier den mehr in die Fläche bringen konnten. Außerdem ist die Halle schön, hat viel Tageslicht und ein angenehmes Raumklima.“ Die Rückmeldungen der Sportler seien durchweg sehr positiv gewesen.

Die sportliche Bilanz aus Sicht des KKSV Finthen kann sich sehen lassen: „Es ist eine sehr gute Bilanz“, so Katja Klein weiter „Wir sind sehr glücklich über vier Mal Gold, neun Mal Silber und vier Mal Bronze. Dazu gab es zweimal den Pokal für die höchste Wertung in einer Wettkampfkategorie.“

Die Ergebnisse für den KKSV in der A-Klasse, der höchsten Leistungsklasse: Zwei mal Silber für Emma Kaesehagen und Helena Klein in der Alterskategorie Jugend. Sie sind erst seit gut zwei Monaten als Turnpaar zusammen und mussten zwei Übungen komplett neu einüben. Zwei mal Silber auch für Tamara Kruse, Isabel Wiesbach und Josefina Klein, die erstmals in der Alterskategorie „Junioren 1“ turnten und bei zwei Übungen ein komplett neues Programm präsentierten. Sie lieferten eine in Tempo hoch bewertete Übung mit voller Schwierigkeit sowie mit mehreren Doppelsalti und Schrauben. Nur eine Landung war unsauber. Ein Zeitfehler kostete allerdings den Sieg.

Zwei mal Bronze ging an die Schülerformation mit Finja Preuss, Merle Preuss und Coralie Gibmeier. „Auch sie zeigten eine ordentliche Leistung, auf die man aufbauen kann“, bilanzierte Katja Klein, die sich besonders über den Gewinn der umkämpften C1-Klasse Damen-Gruppe durch Johanna Schwarz, Jovana Dragicevic und Mila Pleuger freute. Die Gruppe gewann auch den Pokal für die höchste Wertung in der C1. „In der B-Klasse holten wir drei Goldmedaillen, darunter die höchste Wertung in dieser Kategorie durch die Balance-Übung der Damen-Gruppe Annika Ketterer, Christina Hahn und Lynn Pompetzki.“

Insgesamt sei der Wettkampf sehr angenehm verlaufen. „Es herrschte eine schöne Atmosphäre mit einer freundlichen und fairen Stimmung sowie Applaus für jede Übung.“

Detaillierte Informationen zum Wettkampftag gibt es unter www.kksv-finthen.de/aktuelles.

Teilen