Jelena Begic von der Hochschule Geisenheim präsentierte den Messeweinberg und hielt den Vortrag „Vom Weinberg zur Traube“. Foto: Oliver Gehrig

Mainz – Mehr als 40 Weinbaubetriebe aus den sechs deutschen Regionen Rheinhessen, Mosel, Mittelrhein, Pfalz, Nahe und Rheingau waren auf der Weinmesse „Regio Wein“ vertreten, die jetzt an drei Tagen als „Messe in der Messe“ in der Halle 17 der Rheinland-Pfalz-Ausstellung ihre Pforten öffnete. Winzer aus den genannten Regionen präsentierten ihre Spitzenweine – vom Riesling, Weißburgunder und Silvaner über den Müller-Thurgau bis zum Spätburgunder, Portugieser und Dornfelder.

Der Clou waren die Geruchsproben, die die Hochschule Geisenheim erstmals den Messebesuchern anbot. Die nicht zum Verzehr geeigneten Weine im Glas hatten die Aromen würzig, fehlerhaft/unsauber, rauchig und fruchtig. Nebenan hatte die Hochschule ihren Messeweinberg ausgestellt. Hier lernten die Messebesucher, welcher Rebensaft sich auf welchem Untergrund am wohlsten fühlt. Der Spätburgunder benötigt Löss, der Müller-Thurgau Quarzitboden, der Silvaner Kalkboden und der Riesling Schieferboden. Übrigens ist der Riesling die wichtigste deutsche Weißweinsorte: Weltweit werden rund 50.000 Hektar angebaut, davon 45 Prozent in Deutschland.

Nahezu jede Stunde gab es auf der „Regio Wein“ interessante Vorträge. Jelena Begic, Studentin im zweiten Semester an der Hochschule Geisenheim, referierte über „Vom Weinberg zur Traube“. Sie stellte die Arbeiten der Winzer in den vier Jahreszeiten vor: im Winter als intensivste Arbeit der Rebschnitt, im Frühling die Bodenbearbeitung und der Pflanzenschutz, im Sommer die Laubarbeit, Mähen und Mulchen sowie natürlich im Herbst die Weinlese per Hand oder mit der Maschine. „Von zwölf Monaten im Jahr braucht die Rebe zehn Monate intensive Pflege und Beobachtung“, betonte Begic. „Der Winzer muss das Wetter und den Wachstumsverlauf der Rebe beobachten und sich auf seine Intuition verlassen.“

Kleinere Mengen Trauben sprechen laut Begic häufig für eine größere Qualität. „Je weniger Trauben wir im Weinberg haben, desto besser ist die Versorgung der Traube.“ Die Vorträge „Von der Traube zum Wein – die Arbeit im Keller“ und „Vom Wein zum Genuss“ rundeten die Präsentation der Hochschule Geisenheim auf der „Regio Wein“ ab.

Teilen
Vorheriger ArtikelVerkehrsberuhigung soll ausgeweitet werden
Nächster ArtikelGedenkstein zur Erinnerung an die US-Rheinüberquerung
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.