Nicht lange ist es her, dass die Sporthalle am Ried nach Günter Beck benannt wurde, hier mit dem damaligen Vorsitzenden Harry Herrmann. Foto: Helene Braun

Laubenheim – Der ehemalige Sportbund-Geschäftsführer Günter Beck ist in der Nacht vom 11. auf 12. März 2017 an den Folgen einer schweren Erkrankung verstorben. Ein Mann, der Laubenheim politisch und gesellschaftlich stark mitgeprägt hat. Er trat 1964 in die SPD ein, wurde noch in diesem Jahr in den Gemeinderat gewählt, den er 1974, nun Ortsbeirat, verließ. 1989 löste er Erich Koch als Ortsvorsteher ab. Nach dieser Zeit war er bis 2001 im Ortsbeirat. „Bis zuletzt stand er der Laubenheimer SPD und mir selbst mit seinem Rat zur Seite“, so Ortsvorsteher Gerhard Strotkötter.

„Günter Beck ist auch immer ein großer Menschenfreund gewesen. Freundschaft bedeutete für ihn tiefe Verbundenheit. Dazu gehörte zuhören können, wenn nötig zu helfen, einem die Meinung zu sagen, auch wenn sie unangenehm war. Und er verstand das Leid mit dem anderen zu teilen, wohl eine seiner hervorragendsten Eigenschaften“, so der Ortsvorsteher weiter. Auch der Turnverein Laubenheim trauert, er verliert seinen Ehrenvorsitzenden. Von 1974 bis 1993 führte Günter Beck den TV Laubenheim. In seiner Zeit brachte er viele Dinge auf den Weg, unter anderem den Bau einer Halle, die heute seinen Namen trägt: Günter Beck Halle! Diese große Ehre rührte auch den ansonsten eher nicht auf Rampenlicht stehenden Beck. Sein kurzes Statement dazu: „Das ist etwas Besonderes und ein großes Glück.“

Egal ob als Sportfunktionär, hauptamtlicher Sportbund-Chef oder Ortspolitiker – Günter Beck liebte es zu gestalten und mit Menschen gemeinsam etwas aufzubauen. Speditionskaufmann, Sportlehrer und Geschäftsführer – Günter Beck hatte einen bewegten und abwechslungsreichen beruflichen Lebenslauf. Beim Sportbund Rheinhessen führte er 30 Jahr lang die Geschäfte, war ein fachkundiger und profilierter Chef aber gleichzeitig ein fairer und humorvoller Kollege. Mit seinem lauten Lachen und dem obligatorischen Stumpen im Mund war Günter Beck ein geselliger und lebensfroher Mensch, der selten klagte. Vielgeehrt war Günter Beck, Bundesverdienstkreuz am Bande, Vereins-, Verbands-, Sportbund-Ehrennadeln, Wappenteller, um nur einige zu nennen, denn: Feierabend war selten, Engagement dafür umso mehr! Er war sozusagen Haupt- und Ehrenamtler gleichzeitig, hat den Sport in Rheinhessen maßgeblich mitgeprägt. Von Helene Braun

Nicht lange ist es her, dass die Sporthalle am Ried nach Günter Beck benannt wurde, hier mit dem damaligen Vorsitzenden Harry Herrmann.

Teilen