Jürgen Drews kommt im Sommer nach Nierstein. Foto: red

742 wurde die heutige Stadt Nierstein erstmals urkundlich erwähnt. Es war eine Schenkungsurkunde, datiert auf das Jahr 742. Das bedeutet, dass die Stadt in diesem Jahr ihr 1275-jähriges Bestehen feiern kann. Und so wird es auch sein. Vom 6. Mai bis 9. Dezember gibt es zahlreiche Veranstaltungen.

Los geht es am 6. Mai mit dem großen Festakt in der Rundsporthalle. Dabei wird Ministerpräsidentin Malu Dreyer die Festrede halten. Am Sonntag, 7. Mai, ist die Bevölkerung zum gemeinsamen Bürgerfest mit der hessischen Nachbarkommune Trebur eingeladen. Von 10 bis 22 Uhr sorgt die Fähre, die an diesem Tag ausschließlich für Fußgänger und Radler zur Verfügung steht, dass der Rhein nicht trennt, sondern beide Kommunen verbindet. Auf beiden Seiten des Flusses gibt es ein abwechslungsreiches Programm, das auf Niersteiner Seite freilich etwas größer ausfällt.
Anfang August steht das Jubiläumswochenende an: Am 3. August steht die Jubiläumsweinprobe auf dem Programm, am 4. August die Weinschöffenzeremonie. Am Sonntag, 6. August, wird der amtierende Landrat Claus Schick zum Ehrenbürger der Stadt Nierstein ernannt. Ebenfalls am 6. August findet der Jubiläumsfestumzug statt, der sich um 14 Uhr in Bewegung setzt.

Am 11. August gastiert in Nierstein das Landestheater Dinkelsbühl mit dem Stück „Petticoat und Minirock“ im Park der Stadt. Eine Woche später steigt hier die Schlagersommernacht, unter anderem mit Jürgen Drews und Gaby Baginsky.
Am 22. Oktober heißt es „Wir feiern Imbs wie anno dazumal“. Das Herbstfest mit Fedwerweißer und Zwiebelkuchen findet im Schwabsburger Bürgerhaus statt. Mit dem Jubiläums-Adventsmarkt am 9. Dezember geht das Jubiläumsprogramm zu Ende.
Der Geschichtsverein Nierstein bietet unter dem Motto „Lebendige Geschichte – Basis für heute und morgen“ eine ganze Reihe von interessanten Veranstaltungen an. Alle Veranstaltungen sind zusammengefasst in einer Programmbroschüre, die unter anderem im Rathaus ausliegt. Darin enthalten ist auch ein Jubiläumsgewinnspiel mit attraktiven Preisen.

Teilen
Vorheriger ArtikelIm Favorite-Parkhotel hat die Weinbar eröffnet
Nächster ArtikelOsterkünstlermarkt mit verkaufsoffenem Sonntag in Oppenheim
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“