Hoffentlich wird das Wetter in diesem Jahr genau so schön wie im Vorjahr. Foto: Ralph Keim

Auch in diesem Jahr geht es in Oppenheim vorösterlich in den Frühling. An zwei Tagen locken zahlreiche Aktionen und Angebote. Und viele werden sich noch an das Vorjahr erinnern, als das Wetter perfekt mitspielte.

In diesem Jahr findet der beliebte Osterkünstlermarkt am 1. und 2. April statt. Von 13 bis 18 Uhr gibt es im historischen Rathaus und auf dem Marktplatz der Stadt alles, was in einer vorösterlich geschmückten Wohnung nicht fehlen darf. Von 12 bis 17 Uhr werden am 1. April halbstündig Führungen durch das Oppenheimer Kellerlabyrinth I und II angeboten, dabei gibt es 20 Prozent Ermäßigung auf den regulären Preis.

Am Sonntag, 2. April, zeigen von 10 bis 18 Uhr die „Oldtimer-Freunde Oppenheim“ in der Mainzer Straße und auf dem Postplatz eine sehenswerte Ausstellung von Oldtimerfahrzeugen. Von 11.30 bis 17 Uhr gibt es auch an diesem Tag wieder halbstündig Führungen durch das Kellerlabyrinth I und II, ebenfalls mit 20-prozentiger Ermäßigung.
Von 11 bis 18 Uhr lockt erneut der Osterkünstlermarkt im historischen Rathaus und auf dem Marktplatz der Stadt. Um 13 Uhr wird der Ostermarkt durch Stadtbürgermeister Marcus Held auf dem historischen Marktplatz offiziell eröffnet. Damit gibt er auch den Startschuss für den verkaufsoffenen Sonntag der Vereinigung Oppenheimer Gewerbetreibender (VOG)  in den Geschäften und in Ständen der Oppenheimer Altstadt, dem Postplatz, im Gewerbegebiet Kette Saar und an der B9.
Von 13 bis 18 Uhr lädt die VG Rhein-Selz zur Unternehmerinnenmesse im Verwaltungsgebäude am Sant-Ambrogio-Ring ein. Um 13.20 Uhr erfolgt dazu die offizielle Eröffnung durch  Staatsministerin Anne Spiegel und Verbandsbürgermeister Klaus Penzer.

Teilen
Vorheriger ArtikelSo feiert Nierstein das 1275-jährige Bestehen
Nächster ArtikelWohnbau Mainz feierte 100-jähriges Jubiläum
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“