Teilen
Diana Klink und Lisa Mader aus Friesenheim in Rheinhessen sind 15000. (+1) Besucherinnen der Disney-Ausstellung im Landesmuseum. Foto: Agentur Bonewitz

MAINZ – Was für ein Auftakt. Seit der Eröffnung am 14. März strömten bereits über 15000 Besucher in die Sonderausstellung „Mickey, Donald & Friends“ ins Landesmuseum. Jetzt wurden die zwei Freundinnen Diana Klink und Lisa Mader aus Friesenheim in Rheinhessen als 15000. (+1) Besucherinnen begrüßt.
„Wir sind von der Ausstellung restlos begeistert“, sagt Diana Klink. „Die Besucherzahlen übersteigen bei weitem unsere Erwartungen. Mit dem riesigen Zuspruch haben selbst wir nicht gerechnet“, freut sich August Moderer, Geschäftsführer des Veranstalters mainzplus Citymarketing.

Gerade in der Ferienzeit zeigte sich die Sonderausstellung als ein beliebtes Ausflugsziel für Familien. Auch die Ferienbetreuungen, die sich über das abwechslungsreiche Workshop-Programm freuen durften, waren vor Ort präsent und sorgten für ein restlos ausgebuchtes Oster-Ferienprogramm.

In den kommenden Monaten gibt es weitere spannende Programmpunkte. Am 10. Juni öffnet das Landesmuseum dann seine Türen für das Comicfest unter dem Motto „Enten, Mäuse, Abenteuer“, bei dem die Besucher u.a. mit den Panzerknackern Kunst fälschen oder auch Comics selbst gestalten können. Am 16. und 17. Juni folgt dann ein Open Air-Kino mit Filmen im Innenhof des Landesmuseums, die den einen oder anderen Disney-Fan in Kindheits-Erinnerungen schwelgen lassen werden.
Das gesamte Rahmenprogramm sowie Informationen für Familien, Kinder und Jugendliche gibt es auf www.landesmuseum-mainz.de.

Teilen
Vorheriger ArtikelStraßenbahn entgleist
Nächster ArtikelJugendliche werfen Steine auf Auto
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.