Aus seinem neuen Werk „Unser aller Erbe“ liest Umweltaktivist Torsten Jäger aus Bodenheim am Freitag, 27. April, 19 Uhr, im Grezzana-Saal des Bodenheimer historischen Rathauses. Foto: red

Bodenheim – Aus seinem neuen Werk „Unser aller Erbe“ liest Umweltaktivist Torsten Jäger aus Bodenheim am Freitag, 27. April, 19 Uhr, im Grezzana-Saal des Bodenheimer historischen Rathauses. Eintritt 3 Euro. Der Eintritt und 3 Euro pro verkauftem Buch kommen dem Tierschutzverein Mainz und Umgebung e.V. zugute.
Vorherige Anmeldung unter to.jaeger@aktion-artenschutz.de oder Tel.: 06135 7400047 erbeten.
Zum Buch:
Seinen wohlverdienten Urlaub hat sich Kommissar Heinz Kelchbrunner anders vorgestellt – doch das Morden kennt keine Ferien.

Alles beginnt mit einem mysteriösen Knochenfund im Garten des Kommissars, gefolgt von einem noch seltsameren Todesfall der Isländerin Anna Einarsdóttír, die bei einem Spaziergang erschlagen wird.
Kelchbrunner und seine Kollegin Katharina Juvanic nehmen die Ermittlungen auf. Die Spur führt schließlich nach Island, in die Heimat der Toten, wo Kelchbrunner sich nicht nur dem Fall selbst, sondern auch seiner eigenen, schmerzhaften Vergangenheit stellen muss. Dass die Ermittler auf den geplanten Bau eines Staudammes stoßen, der eine wertvolle Naturfläche akut gefährdet, kommt dem umweltbewussten Kommissar gerade recht – er ist gewillt, Licht ins Dunkel zu bringen.
Kaum in Island angekommen, muss er sich jedoch mit störrischen Behörden und teils feindseligen Einheimischen auseinandersetzen. Es scheint, als sei niemandem an der Auflösung des verstrickten Falles gelegen …

Fesselnd, schonungslos und hochaktuell: Für die Auflösung des Falls verschlägt es den rheinhessischen „Öko-Kommissar“ Kelchbrunner in die mörderische Einsamkeit Islands, wo er mit Raubbau an der Natur und der eiskalten Skrupellosigkeit des wirtschaftlichen Fortschritts konfrontiert wird. Der Leser wird dabei in eine düstere Szenerie gezogen, in der sich die einzelnen Fäden immer weiter zu einem Netz zusammenfügen.
„Unser aller Erbe“ zeichnet sich nicht zuletzt durch die gesellschaftskritische Feinfühligkeit des Autors aus, die sich in einer spannenden Kriminalhandlung verknüpft mit brisanten umwelttechnischen und ökologischen Problematiken wiederfindet. Torsten Jäger wurde 1979 in Mainz geboren und wohnt seitdem in Bodenheim. Als „Grün-schreiber“ verpackt er Gesellschaftskritik in Lyrik, Kurzprosa und Romanhandlungen. Zuletzt erschien sein regionaler Kriminalroman „Todes-Mais“. In seinem Blog gruenschreiber.wordpress.com greift er nachhaltige Themen auf. Er ist allgemein im Natur- und Tierschutz aktiv und wurde 2016 mit dem Umweltschutzpreis des Landkreises Mainz-Bingen ausgezeichnet.

Vorheriger ArtikelDie Gedanken gemalt
Nächster Artikel9. Skatturnier bei der AWO
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.