Teilen
Im Endspurt ins Finale. Foto: Claudia Röhrich

Drais – Ein Fastnachtsprogramm unter der Leitung des neuen Sitzungspräsidenten Jürgen Katluhn sorgte mit viel Musik und meist heiteren Vorträgen für gute Laune und eine prächtige Stimmung im Publikum. Die emotionalen Wogen schlugen hoch nach dem Einmarsch des Komitees, des Geleits, der Garden und der musikalischen Begleitung des Trommlerzugs der Ranzengarde.

Bei dieser Stimmung eröffnete das vereinseigene Ballett „Limited Edition“ die Sitzung mit ihrem Tanz. Dem Publikum gefiel es so gut, dass keine Gruppe ohne Zugabe von der Bühne kam. Ganz dem Thema Liebe verschrieben, stellten die 23 Mädels von „Fit for Dance“ in glitzernden Kostümen als menschliche Pyramiden ihre akrobatischen Künste unter Beweis. Bühnenjubilar Peter Darmstadt ist der Bütt seit 50 Jahren treu zugetan und davon noch 25 Jahre als Protokoller, so konnte er seinen kritischen Blick lange auf politische Themen werfen. Helmut Schlösser als „Gott Jocus“ meinte zur gescheiterten Jamaika-Koalition: Ohne die FDP und die Grünen hätte es klappen können, wenn die CDU und die CSU nur nicht dabei gewesen wären. Adi Guckelsberger, der „Nachtwächter“ von Mainz, hatte so einige Reimvervollständiger auf seiner Schriftenrolle stehen u.a. lernte das Publikum, wozu warmes Wasser auch gut sein kann. Bernhard Knab der „Deutsche Michel“ feierte sein 40. Bühnenjubiläum in diesem Jahr mit vielen Emotionen. Zuvor nahm er wie immer kein Blatt vor den Mund, er beklagte den Missstand, dass der Bundestag mit der letzten Wahl um fast 80 Sitze aufgeplustert wurde, während in der Justiz und bei der Polizei Personal fehle.
Martin Heininger und Christian Schier erwärmten mit ihrer Kokolores-Show „Alleinunterhalter“ die Draiser Herzen, im unterkühlten Schloss hatte es ja nicht so geklappt. Braucht es doch wohl dringend eine Wärmedämmung. Bei den Zugaben der ausdrucksstarken Hofsänger durfte das „Ole Fiesta“ nicht fehlen. Die drei „Maledos“ sorgten mit ihren überraschenden Schlusseffekten in ihren Texten und Melodien für tolle Stimmung. Sitzungspräsident Katluhn bewies Schneid mit seinem selbstgetexteten Saallied zum Jubiläum 2 x 11 Jahr´ Lerchenrat. Zum Abschluss eines mitreißenden Programms sangen die „Tugendbolde“ als wackere Wikinger, während sie das Narrenschiff enterten.
Wer noch?: Vortrag: Gunther Raupach „Der letzte IKEA-Besuch“. Gesang und Tanz: Oliver Mager mit alten und neuen Hits. Gardeballett „Rote Funken“ aus Frickhofen.