Den genervten Ehemann gab Udo Voelker Foto: Margit Doerr

Essenheim – „Ich saach Hefd, ihr saacht Bidsel“ Diesen Schlachtruf hatte Sitzungspräsident Alexander Schott schon im letzten Jahr bei der Fastnachtssitzung der Esemer Hefdbidsel einstudiert. Und auch dieses Mal fand das närrische Auditorium in der Domherrnhalle nach einer kurzen Auffrischung des Gelernten wieder Geschmack daran.
Zwischen Büttenreden, Liedbeiträgen und Tänzen erschallte der Ruf neben vielen Helaus und auch Uiuiuis. Mit einem kritischen Protokoll von Alexander Schott und seiner Ehefrau Iris, die übrigens in der zweiten Hälfte die Sitzungsleitung übernahm, startete der bunte Reigen.
Maximilian Schott, Sohn des Fastnachterehepaares, erzählte aus dem Leben eines Zehnjährigen und trieb dem närrischen Auditorium die Lachtränen in die Augen. Steffi Lüdgen und Steffi Borg gaben zunächst in blauen Bademänteln, dann in schicken Badekostümen, ihre Kur-Erlebnisse zum Besten und Udo Völker spielte in seiner typischen Art den Alltag eines genervten Ehemanns vor.

Zum ersten Mal als Vortragender stand das Komiteemitglied Daniel Volkmar am Mikrofon und verriet seinen Lebenstraum, auch einmal bei Germany’s next Topmodel mitmachen zu wollen. Mit seiner blonden Mähne, High heels und dem sexy Kleidchen hat er dort bestimmt beste Chancen!
Begeistert beklatschten die Zuschauer die Ballette, die mit tollen Choreografien und lustigen Ideen glänzten. Es waren dies die Essenheimer Dancing Queens, Las Romanas aus Mainz-Ebersheim, die Secco Sisters aus Sörgenloch, „Galaxy“ aus Wiesbaden, das Gardeballett aus Stadecken-Elsheim und das Männerballett „Funkemaschincher“ aus Nieder-Olm.
Typische Fastnachtsmusik, die zum Mitklatschen animierte, machte das Trommlercorps der Garde der Prinzessin, die nach der Pause den Elferrat auf die Bühne begleitete. Auch als die Donnergugger in ihren düsteren, aber phantasievollen Kostümen mit lauter und mitreißender Musik erschienen, machte das Publikum ausgelassen mit. Dies tat es auch bei den Sirona Boys und beim Finale, das wie immer die Schluckspechte gestalteten. Etwas leiser, aber nicht weniger temperamentvoll, waren die Couplets von Alexander Kreisel (Klavier: Christian Wohlert). Nicht zu vergessen ist die Lyra Essenheim, die schon vor Beginn auf die Sitzung eingestimmt hatte und dann für Tuschs und musikalische Einlagen zuständig war.
Übrigens darf man gespannt sein auf die Sitzung in der nächsten Kampagne. Denn, wie von Alexander Schott zu hören war, soll das Narrenschiff, auf dem der Elferrat während den Sitzungen dahinsegelt, durch eine neue Dekoration ersetzt werden. Kreative Ideengeber werden gesucht.

Vorheriger Artikel64. VR-Bank Mainz – Zug der Finther Lebensfreude
Nächster ArtikelBretzenheimer Narren trotzen dem Regen und der Kälte
Margit Dörr
Seit 2007 bin ich für die Lokale Zeitung in der VG Bodenheim tätig, war aber auch schon in Mainz, Nierstein, Oppenheim und in der VG Nieder-Olm. Es macht mir Freude, über Kulturelles, über Neuigkeiten in Schulen, Kindergärten zu berichten. Ich interessiere mich für Lebensgeschichten einzelner Menschen sowie für die Geschichte von Gruppen oder Vereinen. Mein besonderes Interesse gilt den Kirchen und Kirchengemeinden.