Die Sonderprägung zum 550. Todestag von Johannes Gutenberg gibt es in Silber und in Gold. Foto: Ralph Keim

MAINZ – Im Fastnachtstrubel ist es ein wenig untergegangen, aber Mainz ist dieses Jahr auch in das Gutenberg-Jahr gestartet. Denn 2018 wird der 550. Todestag des berühmtesten Sohnes der Landeshauptstadt gefeiert, den Historiker auf den 3. Februar 1468 datiert haben.
Und dazu gibt es nicht nur eine ganze Reihe an Veranstaltungen, sondern auch eine Sonderprägung. Die Medaillen in Silber und in Gold zeigen den Erfinder des Buchdrucks. Die 8,5 Gramm schweren und 30 Millimeter durchmessenden Medaillen (es sind keine Münzen, da man mit ihnen nicht bezahlen kann) kosten 39,90 Euro in Feinsilber 999 und 799 Euro in Feingold 999.9 und sind unter anderem bei der Mainzer Volksbank und bei der Sparkasse erhältlich.

Oberbürgermeister Michael Ebling zeigte sich bei der Präsentation in der Werkstatt des Druckladens des Gutenberg-Museums begeistert von den Sonderprägungen. Denn mit dem Reinerlös des Verkaufs der Sonderprägungen wird auch die Gutenberg-Stiftung und damit das Gutenberg-Museum selbst unterstützt.
Auch Uwe Abel, Vorstandsvorsitzender der Mainzer Volksbank, und sein Amtskollege Thorsten Mühl von der Sparkasse Mainz waren beeindruckt von dem Ergebnis. Für das Gutenberg-Museum überzeugte sich die stellvertretende Leiterin Elke Schutt-Kehm von der Qualität der Sonderprägungen. Sie alle warben für einen Kauf beispielsweise als Geschenk oder als besondere Wertanlage.
Die Medaillen gibt es nicht nur in allen Filialen der MVB und der Sparkasse, sondern auch im Gutenberg-Shop und im Tourist-Service-Center im Brückenturm nahe des Rathauses.

Vorheriger ArtikelGelungene Premiere für Matthias Bott
Nächster ArtikelTraditioneller Sektempfang des CCM-Die Eulenspiegel
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“