Ein echtes Talent: Die erst zwölf Jahre alte Carla Geist begeisterte mit ihrem Gesang. Foto: Ralph Keim

KASTEL – Wie heißt es so schön in der Fastnacht: „Wir brauchen Nachwuchs!“ Wer einmal Carla Geist und Felix Kettenring erlebt hat, der sollte beruhigt sein. Wie die zwölfjährige Carla (begleitet vom zehnjährigen Felix am Klavier) bei der Sitzung des KMV Casino zum Frohsinn den Saal des Bürgerhauses zum Beben gebracht hat, war schon sensationell.

Mit bekannten Fastnachtsliedern wie „Ich hab Konfetti in der Blutbahn“ und „Im Schatten des Doms“ bewies das junge Duo, dass sich die Fastnachter in Mainz und Umgebung auf neue Stars freuen können. Kein Zweifel: Da reift ein Juwel heran.

Überhaupt bot die KMV-Sitzung ein abwechslungsreiches Programm. Nachdem Heinz Becker das Publikum mit seinem Gesang eingestimmt hatte, zog das Komitee mit Sitzungspräsident Claus-Toni Bertram ein. Auch beim KMV obliegt es dem Chef des Protokolls, ein Resümee der zurückliegenden Monate zu ziehen. Beim KMV ist dies Vizepräsident Stefan Kastner. Er ging in seinem Protokoll mit den großen wie mit den kleinen Skandalen, an denen es wahrlich nicht mangelt, scharf ins Gericht und erntete verdient den Applaus des Auditoriums.

Der frischgebackene MCV-Sitzungspräsident Adi Guckelsberger hatte an diesem Abend Zeit, in sein Nachtwächter-Kostüm zu schlüpfen und dem KMV seine Aufwartung zu machen. In gewohnt unnachahmlich und witziger Form ließ er das Publikum kolletiv mitreimen.

Ob Bibelturm oder marodes Rathaus: Als Mainzer Stadtschreiber hatte Thomas Kaiser ebenfalls einiges zu kritisieren, während Kai Schmidt als Postbote die Lacher auf seiner Seite hatte. Ilonka Happel und Marion Gunkel sind zusammen „Die Mainzer Babbelschnütscher“. In dieser Kampagne nehmen sie als „Anna Log und Alexa“ die digitalen Errungenschaften unserer Zeit mit einem Augenzwinkern und Meenzer Humor aufs Korn.

Hoch hinaus: Die Showtanzgruppe „Fun and Dance“ setzte optische Akzente. Foto: Ralph Keim

Mit dem Klassiker vom Schlüsselloch sang sich Heribert Kron in die Herzen des Publikums. Und auch Engelbert Wiedmann aus Ginsheim brillierte mit feinem Coupletgesang. Selbstverständlich gab es auch was für das Auge: Das Gardeballett der Kasteler Jocus-Garde, die Showtanzgruppe „Fun and Dance“ vom TV Hechtsheim und die Main-Grazien setzten optische Akzente der KMV-Sitzung. Für Stimmung zum Ende der ersten Halbzeit sorgte die Formation Castellum Music & Show, während die Meenzer Nodequetscher das große Finale einläuteten.

Mit seiner Benefizsitzung unterstützte der KMV Casino zum Frohsinn in dieser Kampagne die Kasteler Einrichtung „Brotkorb“, wo Bedürftige seit mehr als zehn Jahren gegen einen geringen symbolischen Betrag Lebensmittel bekommen.

Teilen
Vorheriger ArtikelFrischer Schwung in Amöneburg
Nächster ArtikelFinthen stark in Spargel und Gewerbe
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“