Teilen
Der Draiser Nikolausmarkt auf dem Schulhof der Marc-Chagall Grundschule klingt langsam am Abend aus. Foto: Claudia Röhrich

Drais – Der Vereinsring Drais e.V. und die Draiser Vereine freuten sich über den guten Zuspruch, den der Nikolausmarkt an und in der Marc-Chagall Grundschule sowie im Altenzentrum Maria Königin erhielt. Für die kleinen Kinder kam als Highlight des Abends, mit örtlichen Äpfeln beladen, der weißbärtige Nikolaus im Bischofsgewand daher. Auch im Altenzentrum Maria Königin war er in diesem Jahr aktiv. Daher sagte er zu den Kindern gerichtet: „Nikolaus hat sehr viel zu tun“, und erinnerte an seinen Namenstag, den alle Kinder durchaus kannten. Er ging davon aus, dass seine Kundschaft das Jahr über brav gewesen war und verteilte nach kurzer Ansprache Draiser Vitamine.

Was wäre wenn die Freiwillige Feuerwehr Drais mal am Nikolausmarkt verhindert wäre, dann knurrt in Drais so mancher Magen lechzend nach gebratener Wurst. Daher gut, dass es sie gibt. Foto: Claudia Röhrich

Auf das Lagerfeuer mit Stockbrot für die Kinder freuten sich schon einige im Voraus. Die Kameraden der Draiser Wehr achteten auf den Funkenflug und den notwendigen Abstand zum Feuer. Im großen kulinarischen Angebot von Bratwurst, Kartoffelpuffern, Backwaren aus der Weihnachtsbäckerei, Popcorn, Crêpes, Waffeln, Kaffee und Kuchen in der warmen Ortsverwaltung sowie Glühwein konnte ein jeder, ganz nach Geschmack, etwas heraussuchen. Weihnachtsdekorationen wie grüne Kränze und Gestecke sowie der Geschenkemarkt waren auf dem Schulhof beispielsweise bei den beiden Draiser Kitas und im Schulanbau erhältlich. Wunderschönes Kunsthandwerk wie Schmuckketten oder warme Strickwaren sowie feine Leckereien, ließen die vorweihnachtliche Hektik vergessen. Geboten wurde auch ein unterhaltsames Programm, das für eine beschauliche Stimmung sorgte. Zu dieser trug der Auftritt einer Musikantengruppe bei, die mit Weihnachtsliedern für die passende Beschallung sorgte.

Teilen
Vorheriger Artikel„Geruhsame Tage“ wünschte Nikolaus
Nächster ArtikelSeit sieben Jahrzehnten dabei
Claudia Röhrich
Seit Februar 2015 bin ich als freie Journalistin bei der Lokalen Zeitung tätig. Zuvor arbeitete ich nach meinem Informatikstudium viele Jahre als IT-Koordinatorin. Seit zwei Jahren bin ich als freie Journalistin im Deutschen Fachjournalistenverband (DFJV) akkreditiert. Die in vielerlei Hinsicht anspruchsvollen oder originellen lokalen Veranstaltungen motivieren mich bei Recherche und Verfassen meiner Artikel.