Die deutsche Delegation aus Nierstein wurde überall freundlich empfangen. Foto: red

NIERSTEIN – Mit Stadtbürgermeister Thomas Günther, Beigeordneter Egid Rüger, Beauftragter Hans-Uwe Stapf, dem ehemaligen Landrat Claus Schick und dem Geschäftsführer der Wein- und Sektkellerei Jakob Gerhardt, Pierre Boos, reiste eine Delegation nach China.

Ziel war, geschäftliche und gesellschaftspolitische Kontakte zu knüpfen. Peking, Shanghai, die Provinz Hebei mit der Hauptstadt Shijiazhuang, und die Städte Xianyang und Xibaipo waren Ziele für den wirtschaftlichen und kulturpolitischen Austausch.

In der Provinz Hebei, einer der weltgrößten Weinanbauregionen, stand ein Empfang beim dortigen Weinbaupräsidenten und dessen Vorstand auf dem Programm. Überall wurde die Delegation aus Rheinhessen freundlich empfangen. Bei der German Motion Electronic Group und der German Hong Group, die vor acht Wochen einen Zweitniederlassung in Nierstein gegründet haben, empfingen mehrere Hundert Mitarbeiter mit Deutschlandfähnchen die Gäste. Dort wurden auch erste Gespräche geführt, um einen Ansiedlung der German Motion Electronic Group und der German Hong Group auf dem Gelände des Rhein-Selz-Park zu erreichen. Vor allen Dingen beeindruckte Günther und seine Mitreisenden die wirtschaftliche Dynamik und die unbürokratischen Abläufe im Reich der Mitte.

Am letzten Tag der Reise versetzte besonders die technische Ausstattung der Schulen die Gäste ins Staunen und Bewundern. „Von solchen Ausstattungen unserer Schulen in Deutschland können wir nur Träumen“, bemerkte der ehemalige Landrat Claus Schick.Auch pflanzte die Delegation einen Baum auf dem Schulgelände.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise war die Eröffnung einer Schiffskreuzfahrtmesse in Shanghai. Auf dem Rückflug wurden Günther und die weiteren Reiseteilnehmer von einem chinesischen Unternehmer begleitet, der sich in Nierstein wirtschaftlich engagieren möchte. Kaum in Deutschland angekommen, wurde bereits ein Vorvertrag unterzeichnet, in dem der besagte chinesische Unternehmer ein 25.000 Quadratmeter großes Gelände auf dem Rhein-Selz-Park Nierstein kaufen wird. Dort soll eine private Fachschule für Chinesen errichten werden.

Teilen
Vorheriger ArtikelFenster in die Vergangenheit
Nächster ArtikelVom Obstkarren in die Welt des Jazz
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.