Teilen
Die Lollipop-Kids des Mombacher Turnvereins tanzten mit Begeisterung zum Gesang des Chores. Foto: Elke Fauck

Mombach – „Okaana ka meme“ ist ein afrikanisches lyrisches Gedicht und wurde als Einzugslied des Chores „Mystic“ samt Gastchor „Sound of Harmonie“ aus Dienheim und sieben Mitgliedern des Projektchores anlässlich des 25-jährigen Bestehens des Chores „Mystic“ dargeboten.

Bei „Salmo 150“ handelt es sich um „Das große Halleluja“, das der Chor unter der Leitung von Brigitte Wolter gekonnt in der Fassung des brasilianischen Komponisten Ernani Aguiar interpretierte.

„Only Time“ von Enya, ist ein Song, der im Jahre 2001 – ein Jahr nach Erscheinen – aufgrund der Terroranschläge vom 11. September und den Spenden hieraus, die die Sängerin den Opfern und Angehörigen zukommen ließ, eine neue Bedeutung erlangte. In der Vielfalt des Mombacher Konzertes durfte auch diese Einlage nicht fehlen.

Etwas schwungvoller ging es mit dem modernen Evergreen „You raise me up“ zu. Das Gospel „No need to knock“ handelt von der offenen Himmelstür. Der Popsong „Männer mag man eben“ hat in dem gemischten Chor bereits im Vorfeld viel „Zündstoff“ ausgelöst, zumal die Männerstimmen noch von Frauen unterstützt wurden.

Der Mombacher Turnverein, der sich stets als kooperationsbereit in seinem Stadtteil erweist, war mit „Lollipop“, einer Kindertanzgruppe mit neun Mädchen im Alter von fünf bis acht Jahren beteiligt. Gemäß ihrem Namen tanzten sie auf den Klassiker der Chordettes.

Das schwungvolle „Rama Lama“ aus 1958 begeisterte das Publikum ebenso wie „Invisible touch“ von Phil Collins. Die Begleitung am Klavier hatte Wolfgang Rieger.

Am 22. Juni 1992 gründete Brigitte Wolter in Mombach einen Jugendchor. Durch Wegzug und berufliche Veränderungen schrumpfte im Laufe der Zeit die Mitgliederzahl. Da mittlerweile auch viele aus dem Jugendalter heraus waren, entstand hier im Jahr 2000 der Erwachsenenchor „Mystic“, der sich noch heute großer Beliebtheit erfreut. Michael Luzius, der bereits vor 24 Jahren dem ursprünglichen Jugendchor beitrat, bedankte sich bei Wolter und überreichte ihr die „Goldene Stimmgabel“.

Ilse Jochem-Drinnhausen, erste Vorsitzende des Gesangvereins Harmonie, Dienheim, dessen Chor „Sound of Harmonie“ die Mombacher Profi-Sängerin ebenfalls leitet, bedankte sich für die gute Zusammenarbeit der beiden Chöre seit zwölf Jahren.
Wer Freude am Singen hat und sich gerne in den aktiven Chor mit zehn bis 14 Auftritten jährlich einbringen möchte, kann montags von 20 von 21.30 Uhr im Gemeindesaal Herz-Jesu bei den Proben vorbeischauen oder Brigitte Wolter unter 0177/7683089 anrufen.
Auch kann der Chor für Feiern gebucht werden.

Teilen
Vorheriger ArtikelEin rhetorisches Feuerwerk von Tobias Mann
Nächster ArtikelTheologin mit Sinn für Farben: Birgit Feldmann stellt aus
Elke Fauck
Seit November 2013 arbeite ich als freie Mitarbeiterin für die Lokale Zeitung. Hauptsächlich schreibe ich für Gonsenheim, Mombach und Finthen – aber auch gelegentlich andere Vororte oder die Innenstadt. Ich favorisiere kulturelle Veranstaltungen wie Vernissagen, Konzerte etc., auch während der Fastnachtszeit bin ich sehr gerne für die Lokale unterwegs. Doch die Mischung macht’s – deshalb berichte ich über alle Themen.