Hochkonzentriert spielten die Streicher des Kammermusikensembles beim Frühjahrsprojekt 2017 in Laubenheim. Foto: Claudia Röhrich

Laubenheim – „Zwischen den Zeiten“ – Frühjahrsprojekt 2017 – unter diesem Motto gestaltete das Kammermusikensemble Laubenheim in diesem Jahr seine beiden Frühjahrskonzerte. Im zweiten Konzert im katholischen Laubenheimer Pfarrzentrum schlugen die jungen Musiker der Privaten Musikschule Henriette Christ einen faszinierenden Bogen zwischen Wiener Klassik und früher Romantik. Mit Joseph Haydn (1732-1809), Ludwig van Beethoven (1770-1827) und Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847) standen sich Komponisten gegenüber, die ihre und die folgenden Zeiten nachhaltig prägten und gegensätzlicher nicht hätten sein können. Der mehrfach ausgezeichnete Solist Mathias Stelzer, 19 Jahre jung, blies ausgewogen das Horn bei Haydns Hornkonzert Nr. 2 in D-Dur. Dabei stellte er sein Talent eindrucksvoll unter Beweis.

Zentrales Werk war die Sinfonia XII in g-Moll von Mendelssohn, daneben ertönte die orchestrierte Fassung des 3. Satzes des Streichquartetts Nr. 15 op. 132 von Beethoven. Zur Zeit der Komposition der „Danksagung“ litt der Komponist selbst an einer schweren Krankheit. Zwei Jahre später starb Beethoven, inzwischen fast taub. Die den Satz bestimmenden choralartigen Sequenzen werden ständig von energischen Passagen unterbrochen. Die Ausführung der Werke durch die Künstler war technisch brillant und sensibel. Mit einem Augenzwinkern, viel Humor und netten Erklärungen konnte Musikstudent für Orchestermusik, Johannes Christ, die einzelnen Sätze der drei Werke den Zuhörern näherbringen.

Das mit hoher kompositorischer Binnenspannung ausgelegte romantische Musikdrama Mendelssohns bekam einen fast allzu schönen, weichen Wohlklang, es war lange verkannt als reine Tonsatzübungen. Das Kammermusikensemble mit seinen Instrumenten Violinen, Bratsche und Violoncello und Bass überraschte durch vitalen Schwung. Es war ein wunderschönes Konzert, vor allem vor dem Hintergrund, dass es doch zahlreiche Zu- und Abgänge in diesem Jahr gegeben hatte, so erzählte Christ, Kommentator des Vereins, und stellte jene dem Publikum vor.

Die musikalische Leitung hatte Kammermusiker Álvaro Camelo inne. Dass der Beifall eine Zugabe nötigte, war nicht verwunderlich. Das Publikum war von der fantastischen Umsetzung begeistert. So klang der hochklassige Konzertabend aus, mit anschließendem Weinempfang, bei dem auch Ortsvorsteher Gerhard Strotkötter (SPD) teilnahm. Die Spenden gingen an die neue Orgel der katholischen Pfarrkirche St. Mariä Heimsuchung.

Teilen